Geschwindigkeitsüberwachungsanlage auf der Autobahn A45 wird abgebaut

Nach fast genau sechs Jahren hat sie ihre Aufgabe, die Baustelle auf der Autobahn A45 im Bereich des Neubaus der Lennetalbrücke zu sichern, erfüllt: die stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in Fahrtrichtung Frankfurt wird abgebaut.

Die Inbetriebnahme der Anlage, die über ein Mietmodell der Firma Jenoptik GmbH aus Monheim von der Stadt Hagen betrieben wurde, erfolgte am 15. Juli 2015. Aufgrund von anstehenden Fahrbahnsanierungsarbeiten und der bevorstehenden Fertigstellung der Lennetalbrücke ist für morgen (22. Juni) die Abschaltung und der sich daran anschließende Rückbau vorgesehen.

Die präventive Maßnahme der Geschwindigkeitsüberwachung zur Unfallvermeidung zieht über den gesamten Zeitraum eine durchweg positive Bilanz. Spitzenreiter über die Jahre wurde der Fahrer eines Audis mit gemessenen 172 km/h. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h wurde somit um 92 km/h überschritten. Die meisten Geschwindigkeitsüberschreitungen konnten im August 2015 mit 24.900 Geschwindigkeitsverstößen verzeichnet werden. Tagesspitzenreiter war der 17. Juli 2015 mit 1.900 Verstößen. Insgesamt verzeichnete die Stadt Hagen von Juli 2015 bis Juni 2021 Einnahmen in Höhe von rund 14,6 Millionen Euro.