Tipps gegen Abzocke von unseriösen Notdiensten

plumber repairing metal drain by pipe-wrench

Foto Verbraucherzentrale

Fällt die Tür von außen ins Schloss oder ist der Abfluss verstopft – dann wird rasche Hilfe oftmals teuer. Als Retter in der Not bieten Schlüsseldienste und Rohrreiniger ihre Dienste an. Doch eine auffällige Anzeige im Branchenbuch oder der Anruf bei einem Vermittlungsdienst lotsen Betroffene nicht immer zu einer seriösen und kostentransparenten Firma.
Folgende Hinweise helfen gegen Abzocke:

  • Besonnen in akuter Notlage agieren: Trotz Stresssituation sollten Betroffene überlegen, ob ein sofortiger Notdiensteinsatz notwendig ist. Eventuell kann das Problem auch selbst oder mit Hilfe von Nachbarn gelöst werden.
  • Seriösen Helfer finden: Muss sofort ein Fachmann ran, kann im eigenen Bekanntenkreis nach einer Empfehlung für einen Betrieb gefragt werden. Wer Hilfe braucht, der sollte ortsansässige Unternehmen bevorzugen, das vermeidet hohe Fahrtkosten. Prüfen Sie bei Firmen, die ganz oben aufgelistet sind bei der Internetrecherche, unbedingt die Angaben im Impressum.
  • Telefonischer Kontakt: Schildern Sie beim Erstkontakt am Telefon das Problem möglichst konkret und erfragen Sie die Höhe der Anfahrtskosten. Im Falle einer Auftragsvergabe ist es sinnvoll, einen verbindlichen Festpreis zu vereinbaren. Zum Vergleich sollten nach Möglichkeit zwei oder drei Angebote eingeholt werden.
  • Auf sachgerechte Leistungen achten: Ist eine Tür nur ins Schloss gefallen, muss sie in den meisten Fällen weder aufgebrochen noch das Schloss ausgebaut werden. Auch bei der Rohrreinigung ist oftmals der Einsatz von schwerem technischem Gerät unnötig. Beides ist aber häufige Praxis, um die Kosten in die Höhe zu treiben.
  • Rechnung prüfen: Die Rechnung sollte nur dann vollständig bezahlt werden, wenn die Arbeiten abgeschlossen sind und sie überprüft haben, ob das Problem gelöst wurde. Wird eine ortsansässige Firma beauftragt, können nur die Fahrtkosten innerhalb der Ortsgrenzen in Rechnung gestellt werden. Nacht- und Feiertagszuschläge von bis zu 100 Prozent sind erlaubt– allerdings nur für Lohn und lohnabhängige Kosten. Bei einer ungewöhnlich hohen Rechnung leisten Sie am besten nur eine Anzahlung unter Vorbehalt und lassen sie im Anschluss unabhängig prüfen. Barzahlung kann nur verlangt werden, wenn dies vorher vereinbart wurde. Wer sich bedroht fühlt, sollte sich nicht scheuen, die Polizei über den Notruf 110 anzurufen.
  • Vorsorge für alle Fälle treffen: Den Schlüssel beim Nachbarn deponieren oder die Rufnummer eines seriösen Betriebs griffbereit haben.

Rechtlichen Rat bei überhöhten Rechnungen von unseriösen Notdiensten bietet die Beratungsstelle in der Hohenzollernstraße telefonisch unter 02331-69 733 01. Noch mehr Wissenswertes zu Notdiensten gibt’s unter http://www.verbraucherzentrale.nrw/notdienste.