Erfolgreicher Online-Workshop zu Traumatisierungserfahrungen von Schülern Das Thema Traumatisierung

ist in den Schulen nach wie vor aktuell. Fachkräfte vor Ort können traumatisierte Kinder und Jugendliche bei der Verarbeitung ihrer Traumatisierungserfahrung unterstützen, indem sie beispielsweise einen sicheren und strukturierten Rahmen bieten, zuhören und Verhaltensweisen angemessen einschätzen. Die Schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Hagen hat gestern (10. Mai) in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Hagen einen Online-Workshop zum Thema „Umgang mit Schülerinnen und Schülern mit Traumatisierungserfahrungen“ angeboten, um den Fachkräften Handlungssicherheit zu geben sowie Fragen zum Umgang mit traumatisierten und geflüchteten Schülerinnen und Schülern zu klären. Die Referentinnen Dr. Katja Hülser und Isabell Kulbe stellten neben mehreren Fallbeispielen auch die traumasensible Gesprächsführung vor. Zum Abschluss wurde ein gemeinsames Fazit gezogen und vorgestellt. Die Rückmeldungen der zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Online-Veranstaltung waren durchweg positiv.