Zukünftige Braut vergisst prall gefülltes Portemonnaie in der Tankstelle – Motorradpolizist ist Retter in der Not

Hagen – Diesen Tag in Hagen wird eine zukünftige Braut aus dem hohen
Norden wohl in ihrem ganzen Leben nicht mehr vergessen. Über 300 Kilometer ist
die 39-Jährige am Mittwoch (28.04.2021) nach Hagen angereist, um in einer
Nähwerkstatt in Hohenlimburg ihr Brautkleid abzuholen. Bei einem Zwischenstopp
in einer Tankstelle in Eilpe vergaß sie aber dummerweise ihr prall gefülltes
Portemonnaie. Darin befand sich unter einem auch ein recht hoher Geldbetrag, um
das langersehnte Brautkleid bezahlen zu können. Angestellte der Tankstelle
fanden das Portemonnaie. Darin befand sich aber leider keine Erreichbarkeit der
Frau. Deswegen wurde die Polizei informiert. Noch während ein Motorradpolizist
der Polizeiwache Innenstadt mit den Ermittlungen nach dem möglichen
Aufenthaltsort der Frau begonnen hat, meldete sich diese telefonisch direkt von
ihrer Anprobe bei der Tankstelle. Die Erleichterung war sehr groß, als die
zukünftige Braut hörte, dass ihr Portemonnaie in den besten Händen ist. So waren
die Bezahlung des Kleides und somit auch die bevorstehende Hochzeit gesichert.
Spontan schwang sich der Motorradpolizist auf sein Zweirad und brachte das gute
Fundstück zur rechtmäßigen Eigentümerin nach Hohenlimburg. Die Hagener Polizei
wünscht dem zukünftigen Ehepaar alles Gute für die Zukunft und noch viele
weitere Happy Ends. (sch)