Fördermittel: Stadt Hagen kann 2021 rund 7,5 Millionen Euro in Wohnraum investieren

7,5 Millionen Euro: so lautet das Budget der Stadt Hagen, das in diesem Jahr in die öffentliche Wohnraumförderung investiert werden soll. Zur Verfügung gestellt wird es vom Land NRW. Ziel ist, zinsgünstige Darlehen, zum Beispiel für den Erwerb von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen, für die Errichtung von Mietwohnungen oder für Maßnahmen zur Modernisierung von Wohnraum, zu ermöglichen.

Positive Bilanz für 2020
Im vergangenen Jahr wurde erstmals das Budget des Landes NRW für die Modernisierungsförderung in Hagen komplett ausgeschöpft. 1.106.000 Euro wurden der Stadt zu Beginn des Förderjahres 2020 zugeteilt und im Laufe des Jahres um mehr als 260.000 Euro aufgestockt, damit noch weitere Projekte verwirklicht werden konnten. Insgesamt standen in Hagen 1.372.481 Euro Fördermittel für die Modernisierung von Wohnraum zur Verfügung.

Zuteilung des Budgets schafft Sicherheit
Für die Realisierung aller Maßnahmen wurden die jeweiligen Budgets vom Land zugewiesen, so dass entsprechende Förderzusagen erteilt werden können. Aufgeteilt wird das Budget für 2021 auf drei Bereiche: die Mietwohnraumförderung (5.600.000 Euro), die Eigentumsförderung (800.000 Euro) und die Modernisierungsförderung (1.130.000 Euro).

Wohnstandard nachhaltig und bezahlbar verbessern
Viele Häuser sind inzwischen in die Jahre gekommen. Da der Standard von damals nicht mehr den Bedürfnissen von heute entspricht, besteht teilweise ein hoher Modernisierungsbedarf. Ziel des Förderprogramms ist, Wohnraum nachhaltig aufzuwerten und die Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner mit dem, was bautechnisch möglich ist, sich wirtschaftlich rechnet und zu einem sozial verträglichen Preis zu vermieten ist, in Einklang zu bringen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Abbau beziehungsweise der Reduzierung von Barrieren, der Verbesserung der Energieeffizienz und des Einbruchschutzes im Wohnungsbestand. Die Modernisierungsförderung kommt sowohl für Vermieter von Mietobjekten als auch für Eigenheimbesitzer in Frage. Für die Modernisierungsmaßnahmen werden zinslose Darlehen zuzüglich 0,5 Prozent Verwaltungskostenbeitrag und attraktive Tilgungsnachlässe von 20 Prozent bis sogar 30 Prozent des bewilligten Darlehens gewährt.

Ein Rechenbeispiel
Die Eigentumsförderung richtet sich an Haushalte mit mindestens einer volljährigen Person und einem Kind oder einer schwerbehinderten Person, die die im sozialen Wohnungsbau gültigen Einkommensgrenzen einhalten. Die Grundpauschale beträgt 104.000 Euro. Zusätzlich kann ein Familienbonus von 17.500 Euro je Kind gewährt werden. Somit kann beispielsweise für eine Familie mit zwei Kindern ein Darlehen von 139.000 Euro bewilligt werden. Der Zinssatz beläuft sich auf 0,5 Prozent bei einer Zinsbindungsfrist von 25 Jahren. Insbesondere diese lange Zinsbindungsfrist gewährleistet eine langfristige Planungssicherheit für junge Familien.  Weiterhin wird auf das Darlehen ein Tilgungsnachlass von 7,5 Prozent gewährt, der sich wie ein Zuschuss auswirkt. In dem genannten Beispiel einer vierköpfigen Familie beträgt dieser 10.425 Euro, um das sich das zurückzuzahlende Darlehen verringert. Unsere Beispielfamilie muss somit ein Darlehen von nur noch 128.575 Euro zurückzahlen.  Damit sollen sich auch Familien mit niedrigen bis mittleren Einkommen den Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen können. Dabei wird der Neubau einer selbstgenutzten Eigentumswohnung oder eines Eigenheims ebenso gefördert wie der Erwerb von bereits bestehenden Immobilien.

Für Investoren, die qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Mietwohnraum schaffen möchten, wurden die Konditionen vom Land NRW bereits 2020 erheblich verbessert und lassen auf eine positive Entwicklung des Hagener Wohnungsmarktes hoffen. So wurden beispielsweise die Zinsen für die Förderdarlehen für die Dauer von 15 Jahren auf null Prozent, zuzüglich des 0,5 prozentigen Verwaltungskostenbeitrages gesenkt. In diesem Jahr wurden die Pauschalen und die Bewilligungsmiete erneut angehoben. Attraktive Tilgungsnachlässe und Zusatzdarlehen, für die ein Tilgungsnachlass von sogar 50 Prozent gewährt wird, sollen für Investoren einen Anreiz bieten, in den sozialen Wohnungsbau zu investieren.

Nähere Informationen erhalten Interessierte beim Fachbereich Immobilien, Bauverwaltung und Wohnen der Stadt Hagen. Ansprechpartnerin ist Frau Hegel-Söhnchen unter Telefon 02331/207-3852.