Erneuter Kontrolleinsatz am Dortmunder Wallring – eine kurze Bilanz

Auch in der Nacht zu Sonntag (21.2.) haben Beamte der Dortmunder Polizei
gemeinsam mit dem Kommunalen Ordnungsdienst der Stadt einen Einsatz gegen die
Raser-, Poser- und illegale Tuningszene durchgeführt. Im Fokus standen der
Dortmunder Wallring und angrenzende Straßen, aber auch weitere typische
Treffpunkte der Szene.

Insgesamt überprüften die Einsatzkräfte 187 Fahrzeuge sowie 277 Personen. Sie
erteilten 95 Platzverweise, fertigten 100 Ordnungswidrigkeitenanzeigen
(OWi-Anzeigen) und verhängten elf Verwarngelder. Ein Großteil der OWi-Anzeigen
(68) resultierte aus Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung,
Lärmbelästigung und illegaler Müllentsorgung. In 24 Fällen lagen sonstige
Verstöße zugrunde, acht Anzeigen fertigten die Beamten wegen des Erlöschens der
Betriebserlaubnis. Darüber hinaus stellten sie sieben Fahrzeuge zwecks
Erstellung eines Gutachtens sicher. Wegen möglicher Steuerverstöße leiteten die
Einsatzkräfte zudem 19 Prüfverfahren ein.

Den Meldungen über kleinere Ansammlungen von mutmaßlich Zugehörigen der Szene in
den Bereichen Phönixseestraße, Speestraße sowie im Stadtteil Eving folgte die
unmittelbare Überprüfung durch die Polizei. Mit ihrem Eintreffen verließen die
Personen den jeweiligen Ort. Am Wallring beziehungsweise an einer der
Kontrollstellen im Bereich Südwall/B 54 war das Fahrzeugaufkommen gegen 2 Uhr
stark zurückgegangen. Rund eine Stunde später hatte sich der Verkehr in dieser
Nacht komplett beruhigt.

Hinweis an Medienvertreter: Rückfragen zu dieser Pressemeldung richten sie bitte
zu den üblichen Geschäftszeiten an die Pressestelle der Dortmunder Polizei.