Mit Messer und Drogen am Bahnhof – Bundespolizei verhaftet 24-Jährigen

Hagen – Gestern Mittag (17.Januar) wurden Bundespolizisten am Hbf Hagen
auf einen Mann hingewiesen, der mit einem Messer und einem Gürtel gestikulieren
würde. Bei der Kontrolle des Mannes fanden die Einsatzkräfte mehrere Tütchen
Drogen auf.

Gegen 11.30 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei am Hauptbahnhof in Hagen
von Passanten auf einen jungen Mann hingewiesen, der an der Straße „Am
Hauptbahnhof“ mit einem Messer in einer Hand und einem Gürtel in der anderen
Hand stark herumrotieren würde.

Die Einsatzkräfte konnten den Mann wenig später mit dem Gürtel und dem Messer in
den Händen stellen. Zögerlich kam er der Aufforderung nach, die Gegenstände auf
den Boden zu legen.

Hierbei konnten die Beamten beobachten, wie der Mann aus Syrien versuchte
mehrere Tütchen wegzuwerfen.

Gegen die anschließende Festnahme versuchte sich der polizeibekannte Mann
mehrfach erfolglos zu wehren.

Auf der Wache der Bundespolizei in Hagen fanden die Bundespolzisten noch weitere
Tütchen mit Drogen, Werkzeug zur Zubereitung von Drogen und eine größere Menge
an Bargeld auf.

Das Messer, die Drogen und das Bargeld stellten die Einsatzkräfte sicher.
Anschließend wurde der wohnungslose Mann dem Polizeigewahrsam der Polizei in
Hagen überstellt, wo er am Folgetag einem Richter vorgeführt wird.

Die Bundespolizei leitete gegen den 24-Jährigen ein Strafverfahren wegen des
Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, sowie wegen des Widerstandes gegen
Vollstreckungsbeamte ein. *BA