Im Ernstfall gut versorgt – neues Führungsduo in der Notfallmedizin am AKH

Im Notfall sind sie und ihr Team da: Leiter Thomas Rielage (li.) und Stellvertreter Thomas Grothe (re.)

Hagen – Sie teilen sich nicht nur den Vornamen, sondern auch
die Begeisterung für die Notfallmedizin: Thomas Rielage und Thomas Grothe sind
als ärztliche Leitung und Stellvertretung der Sektion Notfallmedizin am
Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen das neue Führungsduo in diesem so
wichtigen Schnittstellenbereich – und haben dort noch viel vor.
Beide sind erfahrene Intensiv- und Notfallmediziner, deren berufliche Wege sich in Hagen
nicht zum ersten Mal gekreuzt haben; beide sind Notärzte aus Leidenschaft: „Als
Notfallmediziner bearbeiten wir ein breites Spektrum: die Schnittverletzung genauso wie
den Schlaganfall, das Kind genauso wie den Erwachsenen. Da man nie weiß, was einen
erwartet, muss man in der Lage sein, schnell über den Tellerrand hinaus zu schauen“, sind
sich die „Neuen“ in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) des AKH einig. Bereits seit drei
Monaten ist Thomas Rielage hier als ärztliche Leitung und auch als neuer leitender Notarzt
in Hagen unterwegs. Zuvor hatte er die Funktion des leitenden Notarztes jahrelang in
Dortmund und bis heute in Osnabrück ausgeübt. Der Anästhesist und gebürtige
Osnabrücker war nach seinem Medizinstudium in verschiedenen Bereichen in Kliniken in
Münster, Dortmund und Osnabrück tätig –dabei stand die Notfallmedizin immer im Fokus.
Nebenher studierte Thomas Rielage berufsbegleitend noch Katastrophenvorsorge und
–management an der Universität Bonn und verfügt zudem über verschiedene
Weiterqualifizierungen, unter anderem in der Intensivmedizin, im Qualitätsmanagement,
der Sucht- oder auch der Palliativmedizin. An der neuen Position in Hagen „reizt mich die
Mischung aus administrativen Tätigkeiten und dem Arbeiten an der Basis, wenn ich
beispielsweise als Notarzt im Einsatz bin“. Darüber hinaus schreibt der 42-Jährige für
verschiedene Fachmagazine des Rettungsdienstes, arbeitet als Gutachter im
Expertengremium eines großen Fachverlages mit und bildet angehende Notärztinnen und
Notärzte aus.
Die Ausbildung von Fachpersonal liegt auch Thomas Grothe am Herzen. Der Internist und
erfahrene Intensiv- und Notfallmediziner mit kardiologischem Schwerpunkt absolvierte
seine medizinische Ausbildung an verschiedenen Dortmunder Kliniken. Hier lernte er auch
seinen heutigen Chef kennen, mit dem er gemeinsam Notarzteinsätze absolvierte und in
der Gefahrenabwehr tätig war. Noch heute ist er als leitender Notarzt der Stadt Dortmund
im Einsatz. Zu einer echten Herzensangelegenheit hat sich bei Thomas Grothe die
professionelle Behandlung von kardiologischen Notfällen entwickelt. „Häufig genug ist die
Reanimation die letzte Chance des Patienten. Hier zu helfen, aber auch Fachpersonal zu
befähigen, optimal behandeln zu können, das ist meine Aufgabe“, resümiert der 38-
Jährige.
Gemeinsam möchten sie nun die Notfallmedizin am AKH, die auch zentraler Teil des
Regionalen Traumazentrums zu Behandlung schwerster Traumata beispielsweise nach
Unfällen ist, weiterentwickeln. Die kardiovaskuläre Versorgung in Zusammenarbeit mit der
Klinik für Kardiologie am AKH auszubauen, ist eine davon. „So wollen wir den Menschen in
Hagen und Umgebung im Notfall bei Erkrankungen an den Gefäßen – wie Schlaganfall oder
Herzinfarkt – eine optimierte und umfassende Versorgung anbieten“, erklärt Thomas
Rielage die Pläne. Die Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst zu intensivieren, den
Umbau der Zentralen Notaufnahme mitzugestalten und die Digitalisierung voranzutreiben
sind weitere Projekte. „Auch wir haben es nicht zuletzt durch den demografischen Wandel
mit stetig wachsenden Herausforderungen zu tun. Diese nehmen wir nun sehr gern für
Hagen an“, freuen sich die beiden Profis für den Ernstfall auf die vor ihnen liegenden
Aufgaben.
Übrigens: Wer mehr über die Arbeit in einer Notaufnahme erfahren möchte: Unter
https://www.akh-hagen.de/ueber-uns/podcast/podcastdetail/news/im-notfall-gut-versorgt-
1-8025 gibt Thomas Rielage in einer neuen Folge des AKH-Podcast „Abgehört“ Einblicke
hinter die Kulissen und beantwortet viele Fragen.