Fake-Chef kassiert ab

Photo by Sora Shimazaki on Pexels.com

Werdohl/Märkischer Kreis – Mit einer CEO-Fraud-Masche hat ein Hacker
mehrere hundert Euro ergaunert. Ein Werdohler erhielt eine E-Mail seines Chefs.
Darin forderte der Chef seinen Mitarbeiter auf, drei Geschenkgutscheine bei
einem Online-Warenhaus zu kaufen, die Code-Nummern zu fotografieren und ihm zu
schicken. Das tat der folgsame Mitarbeiter.

Erst danach telefonierte er mit seinem Chef und erfuhr, dass dessen
E-Mail-Account gehackt wurde. Der Chef hatte selbst gar keine Mail geschrieben.
Ob das Online-Warenhaus die Gutscheine ausbuchen kann, war zum Zeitpunkt der
Anzeigen-Aufnahme offen.

Der Täter kombinierte in diesem Fall zwei beliebte Tricks: Das Hacken von Daten
und die CEO-Fraud-Masche. Leider verwenden immer noch zu viele Bürger simple
Passwörter wie „12345“. Schlimmstenfalls öffnet das viel zu simple Passwort als
eine Art Generalschlüssel dann auch gleich die Tür zu mehreren Online-Diensten
wie Mail und Kundenkonten. Deshalb sollten Online-Nutzer ihre Kennwörter
variieren. Am besten sollte der Schutz des Mail-Kontos sein. Denn über das
gelangen Täter 1. an weitere Infos über ihr Opfer – zum Beispiel über
Kundenbeziehungen zum Online-Warenhaus. 2. Sie können Passwort-Änderungen
veranlassen. Tipps zum Passwort-Schutz gibt die Polizei unter
www.mach-dein-passwort-stark.de.

Bei der CEO- oder Fake President-Fraud-Masche schlüpfen Betrüger in die Rolle
des Chefs. Sie verschaffen sich zuvor detaillierte Informationen zum Beispiel
über die Handlungsbevollmächtigten und anstehende Geschäftsreisen der
Geschäftsführer, geplante Investments und E-Mail-Adressen. Während der Chef dann
zum Beispiel in Spanien weilt, bekommt sein Assistent oder der Leiter der
Buchhaltung eine Mail. Manchmal unterscheidet sich die gefälschte
E-Mail-Absenderadresse durch einen einzigen Buchstaben von der echten Adresse
des Chefs. In der Mail fordert der angebliche Chef eine sofortige
Geld-Überweisung.

Unternehmen sollten für derartige Angriffe Kontrollmechanismen festlegen.
Mitarbeiter sollten für diese Art von Betrügereien sensibilisiert werden. Wer
nicht unnötig Daten veröffentlicht, minimiert sein Risiko. Weitere Infos unter
https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/ceo-fraud/