Kündigung eines DRK-Mitarbeiters: Stellungnahme der Stadt Hagen

Ergänzend zur Berichterstattung über die Kündigung eines DRK-Mitarbeiters teilt die
Stadt Hagen folgende Informationen mit:

Seit Mitte Juli gibt es eine Vereinbarung der Stadt Hagen (Gesundheitsamt) mit dem
DRK KV Hagen über die Durchführung von Covid-19-Tests.
Die Vereinbarung beinhaltet die Durchführung dieser Tests durch das DRK als
sogenannter Verwaltungsgehilfe für die Stadt Hagen im Rahmen der Bekämpfung
der Covid-19-Pandemie.
Der Leistungsumfang seitens des DRK umfasste u.a. die Bereitstellung von zwei
Personen (Arzt/Ärztin und geeignetes medizinisches Fachpersonal),
Schutzausrüstung, Schulung des eingesetzten Personals etc.
Seitens des DRK wurde der Stadt Hagen jene Person als Arzt bereitgestellt, von der
sich das DRK mittlerweile getrennt hat. Es bestand zu keinem Zeitpunkt ein
Arbeitsverhältnis zwischen der Stadt Hagen und dieser Person.

Zum 1. Oktober wurde die Vereinbarung der Stadt Hagen (Gesundheitsamt) mit dem
DRK KV Hagen erweitert. Die neue Vereinbarung (gültig bis zum 31. März 2021)
beinhaltet neben den Covid-19-Tests die Gestellung eines Arztes/einer Ärztin des
DRK als Arzt/Ärztin im Infektionsschutz zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie des
Gesundheitsamtes.
Auch für diese Aufgabe wurde der Stadt Hagen seitens des DRK jene Person als
Arzt bereitgestellt, von der sich das DRK mittlerweile getrennt hat. Ihr stand für ihre
administrativen und organisatorischen Tätigkeiten (Betreuung Testzentren,
Kontaktnachverfolgung etc.) ein Büro im „Haus Busch“ zur Verfügung.

Am Nachmittag des 30. Dezember 2020 wurde die Stadt Hagen seitens der
Bezirksregierung Arnsberg darüber informiert, dass es sich bei der
Approbationsurkunde von dieser Person augenscheinlich um eine Fälschung
handelt. Seitens der Stadt Hagen wurde unverzüglich am selben Tag das DRK KV
Hagen über diesen Sachverhalt informiert und aufgefordert, mit sofortiger Wirkung
dafür Sorge zu tragen, dass die Person keine weiteren Dienstleistungen mehr für die
Stadt Hagen im Rahmen der bestehenden Vereinbarung erbringt.
Zeitgleich wurde die Person darüber informiert, dass die vertragliche Vereinbarung
mit dem DRK in Bezug auf ihre Tätigkeit bei der Stadt Hagen als beendet betrachtet

wird. Außerdem wurde die Person aufgefordert, unverzüglich alle ihr von der Stadt
Hagen überlassenen Arbeitsmittel, Schlüssel etc. abzugeben. Technische Zugänge
zu ihren Mails und zu ihrem Handy wurden gekappt. Außerdem wurde gegen die
Person ein sofortiges Hausverbot für alle städtischen Liegenschaften
ausgesprochen.
Abhängig von den laufenden polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen
behält es sich die Stadt Hagen vor, ihrerseits Anzeige gegen die Person zu erstatten.

Hagen, 11. Januar 2021

Thomas Bleicher
Pressesprecher
der Stadt Hagen