AKH: Optimale Versorgung für alle Darmkrebspatient*innen

Sind stolz auf die qualitätsvolle Arbeit ihrer Teams für die Patient*innen aus Hagen und Umgebung: Dr. med. Holger Beier, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin (li.), sowie Arne Heße, Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Koordinator des Darmkrebszentrums am Agaplesion Allgemeinen Krankenhauses Hagen (re.). c AKH
 

Optimale Betreuung von Darmkrebspatientinnen in Hagen: Der aktuelle „Jahresbericht “ der Deutschen Krebsgesellschaft weist die Arbeit des Hagener Darmkrebszentrums zum wiederholten Mal in der „Kategorie A“ und damit der höchsten Kategorie als eines der besten des Landes aus. „Wir sind stolz darauf, unseren Patientinnen und Patienten qualitätsgeprüfte Versorgung auf höchstem medizinischen Niveau anbieten zu können“, betont Arne Heße, Oberarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Koordinator des Darmkrebszentrums am Agaplesion Allgemeinen Krankenhauses Hagen. Besonders erfreulich: Die Hagener Experten konnten in gleich beiden Bewertungsabschnitten Prozess- und Behandlungsqualität die Maximal-Punktzahl erreichen. Für den Jahresbericht wurden insgesamt 284 von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierte Darmkrebszentren in Deutschland verglichen. Bewertet wurden dabei verschiedene Kennzahlen im Bereich der Behandlungs- und Prozessqualität auf Basis der vorliegenden Daten aus dem Jahr 2018. Die operative Qualität, also die vollständige Entfernung des Tumors und aller benachbarter Lymphdrüsen ohne im Körper verbleibenden Tumorrest, „ist im Vergleich aller zertifizierter Darmkrebszentren überdurchschnittlich hoch“, erläutert Arne Heße. Die hohe operative Expertise des Zentrums trägt nicht nur zur optimalen Behandlung, sondern auch zur Optimierung der langfristigen Heilungschancen der operierten Patientinnen bei. Erfreulich niedrig zeigt sich
im Vergleich die Rate an schwerwiegenden Komplikationen. Auch hier konnte das
Kompetenzzentrum in der Bewertung durch die Deutsche Krebsgesellschaft die
Höchstpunktzahl erreichen.
Außerdem überzeugte das Hagener Darmkrebszentrum durch eine besonders gute
Organisation. Hier stellt der Jahresbericht fest, dass die interdisziplinäre Zusammenarbeit
funktioniert, vorliegende Konzepte greifen und so die Patientinnen eine individuell abgestimmte Behandlung erhalten. Zudem konnten die Hagener Spezialisten an verschiedenen Studien teilnehmen und so ihren Patientinnen in Hagen auch innovative
Behandlungsmöglichkeiten in Kooperation mit dem onkologischen Spitzenzentrum der
Ruhruniversität Bochum ermöglichen.
„Eine gut funktionirende interdisziplinäre Zusammenarbeit ist hier von besonderer
Bedeutung“, weiß auch Dr. med. Holger Beier, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin und
als erfahrener Gastroenterologe und Endoskopiker verantwortlich für die detaillierten
Untersuchungen und Vorsorge, die bei einer Darmkrebsprophylaxe sowie -behandlungen
eine entscheidende Rolle spielen. Über 1500 Eingriffe macht sein Team als Schnittstelle
zwischen der ambulanten und chirurgischen Versorgung pro Jahr, die weit über eine
einfache Darmspiegelung deutlich hinausgehen. „Aufgrund der modernen und sich stets
weiterentwickelnden Medizintechnik stehen uns heute schonende und zugleich effektive
Diagnose- und Therapieoptionen zur Verfügung, mit denen wir Untersuchung und
Behandlung in einem Arbeitsschritt umsetzen“, betont Dr. Beier. In einem frühen (Vor-
)Stadium erkannt, können in der Darmkrebsbehandlung weitere chirurgische Maßnahmen
sogar überflüssig sein. Auch großflächige Polypen können so von einem interdisziplinären

Team aus gastroenterologischen und chirurgischen Spezialisten behandelt werden. „Eine
besonders niedrige Komplikationsrate zeigt hier, wie gut unsere Behandlungskonzepte
funktionieren“, so Dr. Beier weiter.
Die Verantwortlichen des Darmkrebszentrums sehen in der erfolgten Bewertung durch die
Deutsche Krebsgesellschaft auch eine Bestätigung des Konzeptes, unter dem das
Darmkrebszentrum im Jahre 2011 gegründet wurde. Es ist ein Zusammenschluss von
Fachexperten des Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen, der Onkologie des
Katholischen Krankenhauses Hagen, niedergelassener Fach- und Hausärzte sowie weiterer
externer und interner Kooperationspartner. Das Ziel war und ist es, Darmkrebspatienten
aus Hagen und Umgebung heimatnah nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen
und mit dem besten möglichen Ergebnis zu behandeln. Dieses Konzept ist jetzt
nachweislich umgesetzt und jährlich profitieren rund 100 neu an Darmkrebs erkrankte
Patienten, die in dem Hagener Zentrum behandelt werden.
Weitere Informationen über das AGAPLESION ALLGEMEINE KRANKENHAUS
HAGEN finden Sie im Internet unter: http://www.akh-hagen.de