Volkstrauertag: Gemeinsames Gedenken im Stadtgarten

(von links) Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer, Hagay Feldheim (Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Hagen) und Joachim Jodzio (Geschäftsführer des VDK Hagen) bei der Kranzniederlegung am Mahnmal. (Foto: Stadt Hagen)

„Friedenspolitik ist eine Lebensaufgabe, für die sich alle Bürgerinnen und Bürger jederzeit einsetzen sollten“ – das betonte Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer bei der diesjährigen Gedenkveranstaltung der Reservistenkameradschaft Hagen zum Volkstrauertag. Aus diesem Anlass legte er gemeinsam mit Hagay Feldheim, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Hagen, und Joachim Jodzio, Geschäftsführer des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge (VDK) Hagen, einen Kranz am Mahnmal im Stadtgarten nieder. Damit gedachten sie der Opfer von Krieg, Terror und Gewalt. „Auch 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich der Volkstrauertag nicht überholt“, sagte Dr. Fischer während seiner kurzen Ansprache im kleinen Teilnehmerkreis. Wegen der Corona-Pandemie hatte die Stadt Hagen auf die gewohnte öffentliche Gedenkfeier verzichtet und darum gebeten, im Stillen zu gedenken.