Neue Telefonaktion am Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus

Foto AKH


Die Corona-Pandemie lässt auch weiterhin keine
Präsenzveranstaltungen zu, sodass die etablierte Vortragsreihe am AKH, das
„Hagener Medizinforum“, immer noch nicht durchführbar ist. Um dennoch über
interessante medizinische Themen zu informieren, schlägt das Agaplesion
Allgemeine Krankenhaus Hagen nun neue Wege ein. In einer Telefonaktion
haben Interessierte die Möglichkeit, Fragen zu ausgewählten
Gesundheitsthemen zu stellen –im direkten und persönlichen Telefongespräch
mit den medizinischen Expertinnen und Experten des Krankenhauses. Die erste
Ausgabe des „AKH-Expertentelefons“ startet am Donnerstag, 29. Oktober
2020, mit dem Thema „Leistenbruch, Nabelbruch und Co. – Hernien erfolgreich
behandeln“.
Unter dem Begriff „Hernien“ versteht man „erworbene oder angeborene Defekte in der
Bauchwand, bei denen das Bauchfell und Bauchorgane durch eine Art Riss nach außen
treten können“ weiß Dr. med. Martin Bülles, Oberarzt der Klinik für Allgemein- und
Viszeralchirurgie am Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen. Ein solcher
„Weichteilbruch“ macht in der Regel eine operative Behandlung unumgänglich und so
müssen rund 300.000 Menschen nach Angaben der Deutschen Herniengesellschaft
jährlich an einer Hernie operiert werden. Hernien können in verschiedenen Bereichen
des Körpers auftreten und entweder innen oder außen liegen. Die Leistenhernie ist die
häufigste Art, dicht gefolgt von Nabel- und Narbenbrüchen. „Zur Versorgung der
Hernien gibt es eine Vielzahl verschiedener Methoden mit unterschiedlichen Vor- und
Nachteilen. Daher beraten und behandeln wir unsere Patientinnen und Patienten immer
individuell“, betont Dr. med. Hans-Ulrich Reichert, Oberarzt der Klinik für Allgemein-
und Viszeralchirurgie am AKH.
Im ersten „AKH-Expertentelefon“ am Donnerstag, 29. Oktober 2020, beantworten die
Oberärzte alle Fragen rund um das Thema „Hernien“. „Wir sind überaus gespannt auf
die verschiedenen Fragestellungen und sehr froh darüber, endlich wieder mit den
Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen“, freuen sich die beiden Chirurgen.
Am Aktionstag erreichen Sie die AKH-Experten von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr unter der
Telefonnummer (02331) 201-1555.
Im November wird das „AKH-Expertentelefon“ fortgesetzt. An zwei Terminen stehen
dann die Themen Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge sowie die Herzinsuffizienz im
Fokus.


Einen besonderen Service bietet das AKH weiterhin all denjenigen an, die gerne regelmäßig
über die einzelnen Veranstaltungen informiert werden möchten: Wer sich diesbezüglich
unter presse.akh@agaplesion.de oder T (02331) 201-2066 (an-)meldet, erhält stets
rechtzeitig eine persönliche Einladung zu den Veranstaltungen nach Wunsch entweder
postalisch oder per E-Mail. Dieser Service ist kostenlos.