Kurzfilmfestival muss in den April verlegt werden

Eat My Shorts-Festivaldirektor Bernhard Steinkühler. c Hans Leicher.
Hans Leicher.

Er hat zusammen mit anderen alles gegeben, damit das Eat My Shorts – Hagener Kurzfilmfestival Anfang November stattfindet. Am Dienstag Morgen kam dann für Festivaldirektor Bernhard Steinkühler der vernichtende Anruf aus der Stadthalle Hagen: Aufgrund der derzeitigen Corona-Schutzmaßnahmen ist der Termin auf den alle hingearbeitet haben nicht zu halten – nichts geht.

Geeinigt hat man sich nun auf den 23.04.2021. Wiederum in der Stadthalle Hagen, voraussichtlich mit zum Teil anderen Promis und Gästen, die Besucher*innen werden hoffentlich die gleichen sein, denn die restlos ausverkauften Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Viel Zusatzarbeit für Bernhard Steinkühler, denn die gebuchten Promis müssen umdisponiert werden, andere wiederum eingeladen werden. „Einige habe ich noch in der Hinterhand“, sagt der Festivaldirektor.

Hier nur ein paar Beispiele, die ein Kurzfilmfestival im November kaum möglich gemacht hätten: Von 400 Ticketinhaber*innen hätten nur 250 teilnehmen können. Insgesamt – auch an den Tischen, würde Maskenpflicht bestehen. Um 23:00 Uhr hätte die Veranstaltung beendet werden müssen.

Auch wenn neben Bernhard Steinkühler viele Beteiligte die bittere Kröte schlucken müssen: Es überwiegt der Verstand, dass diese Entscheidung aufgrund des gesamten Corona-Geschehens vernünftig ist.

Blicken wir also auf den 23. April und damit vielleicht auf ein noch interessanteres und entspanntes Eat My Shorts – Hagener Kurzfilmfestival in der Stadthalle Hagen.