3.000 Schutzmasken für Hagen

Oberbürgermeister Erik O. Schulz (Zweiter von rechts) bedankt sich in der Homborner Werkstatt bei (von links) Frank Solmecke (Werkstattleiter und Regionalleiter von Bethel.regional), Moritz Vogel (Pädagogischer Leiter) und Justin Thielemerlin (Mitarbeiter). (Foto: Maximilian Gerhard/Stadt Hagen)

3.000 Schutzmasken für Hagen: Diese stolze Zahl stammt aus der Homborner Werkstatt für Menschen mit Behinderung in den Elbershallen. „Gerade zu Beginn der Corona-Pandemie waren wir dringend auf neue Masken angewiesen. Mit ihrem Einsatz haben alle Werkstatt-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter der ganzen Stadt geholfen“, bedankte sich Oberbürgermeister Erik O. Schulz bei einem Besuch vor Ort für die geleistete Arbeit. Insgesamt beteiligten sich bislang 15 junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25 Jahren am Herstellungsprozess. 1.400 Mund-Nasen-Schutze konnten schon frühzeitig an den städtischen Krisenstab übergeben und anschließend an diverse Hagener Einrichtungen verteilt werden. Die Homborner Werkstatt ist noch mit Material für 12.000 weitere Masken ausgestattet, die in den nächsten Monaten entstehen sollen.