Wolfgang Jörg folgt Renate Drewke als Vorsitzender des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis nach

(von links nach rechts): Karin Löhr, Inge Blask, Wolfgang Jörg, Renate Drewke, Jörg Meier, Angelika Seltmann, Birgit Buchholz. Es fehlen Rainer Schmidt und Stephanie Steimann.

Am vergangenen Freitag wurde Wolfgang Jörg einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis gewählt. Hierzu hatten sich die Delegierten, unter erschwerten Corona-Bedingungen, in der Stadthalle Hagen zusammengefunden. Ursprünglich sollte der Vorstand bereits im März neu gewählt werden, allerdings musste die Konferenz, die im Saalbau in Iserlohn-Letmathe stattgefunden hätte, Corona-bedingt abgesagt werden.

Mit emotionalen Worten verabschiedete sich Renate Drewke, die seit 2012 die Geschicke des Unterbezirks geleitet hat, von ihren „AWO-Freundinnen und AWO-Freunden“:

„Besonders habe ich die hohe Fachlichkeit der Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte, geschätzt. So habe ich in meinen Jahren als Unterbezirksvorsitzende viel lernen dürfen.“

Unterstützt wird Wolfgang Jörg, der bereits seit 2012 Beisitzer im Unterbezirksvorstand ist, von seinen beiden Stellvertreter*innen Karin Löhr und Rainer Schmidt, beide aus dem Kreisverband Märkischer Kreis. Komplettiert wird der Vorstand durch Inge Blask (MK), Petra Gutowski (HA), Jörg Meier (HA), Angelika Seltmann (MK) und Stephanie Steimann (HA), so dass eine gesunde Mischung unterschiedlicher Professionen und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Kreisverbänden besteht.

Auch Marlene Blasius, Uschi Olek sowie das beratende Mitglied Jürgen Reiß wurden, neben der Vorsitzenden Renate Drewke, verabschiedet. Marlene Blasius wurde zusätzlich mit der AWO-Verdienstmedaille ausgezeichnet. Diese Ehrung übernahmen Renate Drewke und der AWO-Bezirksvorsitzende Michael Scheffler.

„Ich freue mich auf die Aufgaben, die als AWO-Unterbezirksvorsitzender vor mir liegen.“, zeigt sich Wolfgang Jörg motiviert. „Vielen Menschen sind unsere AWO-Strukturen nicht geläufig, aber der Unterbezirksvorstand arbeitet rein ehrenamtlich, so natürlich auch sein Vorsitzender. Als zukünftiger Oberbürgermeister von Hagen möchte ich mit gutem Vorbild für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt vorangehen. Dazu gehört für mich auch ein ehrenamtliches bzw. bürgerschaftliches Engagement. Ich bringe mich und natürlich auch meine Erfahrungen als Landtagsabgeordneter bereits seit längerer Zeit in die AWO ein und bin seit 2012 im Vorstand.“, so Jörg weiter.

„Auch wenn es sich um ein reines Ehrenamt handelt, bin ich mir der großen Verantwortung für die Mitglieder und für die mehr als 1000 Beschäftigten bewusst. Ich bin froh, dass ich mich auf meinen neuen Vorstand aber auch auf die hauptamtliche Unterstützung durch unsere Geschäftsführerin Birgit Buchholz und die aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen kann. Deshalb bin ich mir sicher, dass wir gemeinsam die großen Herausforderungen bewältigen werden.“ blickt Wolfgang Jörg optimistisch in die Zukunft. Sein erklärtes Ziel ist es, die AWO nach außen zu präsentieren: „Wir sind ein starker Verband für die ganze Familie“.