VERANSTALTUNGEN IM KUNSTQUARTIER HAGEN UND ZUM HAGENER IMPULS

am

URLAUBSKORB – WORKSHOPS ZUM EXPRESSIONISMUS IM JUNGEN MUSEUM MIT CORNELIA REGELSBERGER
Am Dienstag, den 30. Juni startet das Urlaubskorb-Angebot des Jungen Museums im Osthaus Museum mit einem dreiteiligen Erwachsenen-Workshop von Cornelia Regelsberger im Rahmen der Ausstellung „Expressionisten – Aus der Sammlung des Osthaus Museums“.

Die Ausstellung im Osthaus Museum bietet wunderbare Vorlagen, um emotionale und/oder sachliche Mal- bzw. Zeichenaussagen zu erarbeiten. Mit Hilfe einfacher Übungen werden auch Anfänger*innen Bildgestaltungen finden, die Ausdruck haben, und Fortgeschrittene entdecken neue Bildstrukturen und/oder Techniken. Gemeinsam mit der Künstlerin wird im Museumsatelier mit Acrylfarben und natürlich im Museum selbst gearbeitet. Auch andere Techniken sind möglich – bei bevorzugten Techniken sollte das Material am Besten selbst mitgebracht werden. Mit Zeichenübungen wird auf Motivsuche gegangen, mit Farben werden Stimmungen oder naturgetreue Körperfarben gesetzt. Thematische Einführung in die Ausstellungen, Mal- und Zeichenübungen als „Starthilfe“ sowie Bildbesprechungen und individuelle Beratung helfen tolle Ergebnisse zu schaffen. Es wird auf Papier und Leinwand gearbeitet, eigene Materialien und Utensilien können mitgebracht werden.


Der Erwachsenen-Workshop findet vom Dienstag, den 30. Juni bis zum Donnerstag, den 2. Juli, jeweils von 12.15 Uhr bis 15.45 Uhr statt. An dem Workshop können maximal 8 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 30 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter 02331-207 2740 entgegengenommen.

Weitere Workshops zum Expressionismus mit Cornelia Regelsberger finden am Samstag, den 4. Juli und Sonntag, den 5. Juli, jeweils von 12.30 Uhr bis 14.30 Uhr statt. Am Samstag geht es um das Malen mit Gefühl und Farbe. Der Expressionismus lässt – gerade für Anfänger*innen – viele Freiheiten, Dinge und Menschen zu malen. Farbwahl und Pinselführung sind wichtige Ausdrucksträger. So können Gefühle/das Verhältnis zur Natur, zu Menschen und Dingen ausgedrückt werden. Selbst entwickelte Motive bzw. welche aus der Ausstellung werden auf Leinwand (30×40 cm) übertragen. Eine kurze Einführung in die Expressionismus-Sammlung hilft, die eigene Wahrnehmung und die Malweise zu klären. Dann wird frei unter Anleitung der Künstlerin im Museumsatelier mit Acrylfarben gearbeitet. Für Anfänger gibt es Hilfen, die Motive einfach und schnell auf die Leinwand zu übertragen.


Und am Sonntag gibt die Expressionisten-Sammlung faszinierende Impulse für eigene Malstudien, die unter Anleitung der Künstlerin entstehen. Es stehen (für Anfänger*innen) vorgefertigte Motive bereit, die mit Acrylfarben auf Leinwand übertragen werden. Ziel ist es, unterschiedliche Malweisen und deren Ausdrucksqualitäten einmal selber aus zu probieren. Im Mittepunkt steht, was ausgedrückt werden soll und welche Malweise dem Thema entspricht oder/und der Persönlichkeit als Maler*in.


Beide Kurse (4. und 5. Juli) sind kombinierbar. Bitte Arbeitskleidung mitbringen. An den Workshops können jeweils maximal 8 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt jeweils 6 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter 02331-207 2740 entgegengenommen.

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND
Am Mittwoch, den 1. Juli findet um 16 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Der Hohenhof ist ein architektonisches Highlight aus der Zeit des Jugendstils. Für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus errichtete der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde 1906 bis 1908 das Wohnhaus der Familie, den Hohenhof. Heute zählt das Gebäude europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken im Jugendstil. Bis heute ist die Idee des Gesamtkunstwerkes für den Betrachter in der minuziösen und individuellen Komposition der Räume erlebbar. Die Bestrebungen des gebürtigen Hageners Karl Ernst Osthaus reichten über die Planung seines Wohnhauses weit hinaus. Neben dem 1902 eingeweihten Folkwang-Museum plante Osthaus die Villenkolonie Hohenhagen, zu der auch der Hohenhof gehört. Ein Rundgang am Stirnband zu den Lauweriks-Häusern und der Villa Cuno von Peter Behrens schließt sich an.
Die Teilnahmegebühr von 9 € inkl. Eintritt ist an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 02331 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet mit maximal 10 Teilnehmenden statt.