83-Jähriger auf Emst wird Opfer „falscher Polizisten“ – Fünfstelliger Betrag verschwunden

Am Dienstag, 23.06.2020, erhielt ein 83-jähriger Emster einen Anruf. Es stellte sich ein „Staatsanwalt Steinbach“ vor, der ihm von einem Einbruch in der Nähe der Wohnung des 83-Jährigen berichtete. Der Rentner sei nun auch in Gefahr, denn man wisse, dass er viel Bargeld in seiner Wohnung lagere. Nun müssten die Staatsanwaltschaft und die Polizei dieses Geld fotografieren und sichern. Es folgten weitere Anrufe von Männern, die sich als „Staatsanwalt König“ und „Polizist Jansen“ ausgaben. Sie konnten den Hagener dazu überreden, einen fünfstelligen Geldbetrag in einer schwarzen Tasche vor die Wohnungstür zu stellen. Zwischen 12:15 Uhr und 14:00 Uhr nahmen die Täter diese Tasche an sich und verschwanden spurlos. Die Polizei rät insbesondere lebensälteren Bürgerinnen und Bürgern zur Wachsamkeit. Lassen Sie sich am Telefon keinesfalls auf Gespräche mit vermeintlichen Staatsanwälten oder Polizisten ein, die ihr Barvermögen erfragen. Legen Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände vor die Tür oder übergeben sie dies an Unbekannte. Rufen Sie im Zweifelsfall die 110, den Notruf der Polizei. (sh)