Brandmeldealarm entpuppt sich als Gefahrstoffeinsatz

Wetter (Ruhr) – Die Rauchmelder der automatischen Brandmeldeanlage eines Industriebetriebes im Altenhofer Weg riefen am Montagmorgen gegen 06:49 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Wetter (Ruhr) und den Rettungsdienst zum Einsatz.

Brandmeldealarm entpuppt sich als Gefahrstoffeinsatz weiterlesen

Aufsichtsrat lobt Theater-Leitung und Belegschaft – Intendantenvertrag soll verlängert werden

(Sven Söhnchen) Der Aufsichtsrat der Theater Hagen gGmbH hat in seiner jüngsten Sitzung die künstlerische Arbeit des Intendanten Francis Hüsers gewürdigt. Diese hat nach Überzeugung des gesamten Aufsichtsrats in der abgelaufenen Spielzeit nicht nur in Hagen eine sehr positive Resonanz beim Publikum hervorgerufen, sondern wurde auch überregional beachtet. Aus diesem Grund kam der Aufsichtsrat im Verlauf seiner Sitzung zum einstimmigen Beschluss, dem Rat der Stadt Hagen, in der Rolle als Gesellschafterin der Theater gGmbH, die Vertragsverlängerung mit dem Intendanten bis zum Ende der Spielzeit 2024/2025 vorzuschlagen.

Aufsichtsrat lobt Theater-Leitung und Belegschaft – Intendantenvertrag soll verlängert werden weiterlesen

Hagener Kurzfilmfestival „Eat My Shorts“: Karten gibt’s ab Montag

„Start frei für den Kartenvorverkauf zum diesjährigen Hagener Kurzfilmfestival ‚Eat My Shorts’“ heißt es am kommenden Montag, 01. Juni 2020. Und das Interesse ist groß: Bereits 170 Vorbestellungen hat Festival-Gründer und -Direktor Bernhard Steinkühler schon vorliegen. Keine Angst, es gibt trotzdem noch Karten. Maximal 550 Tickets können Interessenten*innen erwerben. Maximal 400 Tickets gibt es für die Aftershow-Party im Hotel „Auf’m Kamp“. Wie im vergangenen Jahr soll das Festival auch diesmal im Theater Hagen stattfinden. Für das Große Haus gab es in der vergangenen Woche noch vorerst ein Vorstellungs-Stopp. Das Krisenmanagement der Stadt Hagen kann sich bisher nur kleinere Vorstellungen im LUTZ, der Jungen Bühne am Theater Hagen vorstellen.

Hagener Kurzfilmfestival
Gründer und Direktor
Bernhard Steinkühler.
Foto: Eat My Shorts

Aber derzeit gibt es bundesweit Lockerungen, auf die der Festival-Direktor Bernhard Steinkühler seine Hoffnung für ein Gelingen im November baut. Ständig ist er mit der Theaterleitung in Kontakt. Irgendwann kommt aber der „Point of no return“, und damit die Entscheidung: Kann das Kurzfilmfestival stattfinden oder nicht? Diese Entscheidung wird spätestens Mitte August fallen, so Bernhard Steinkühler. „Bis dahin gehen wir davon aus, dass alles so stattfindet, wie wir es geplant haben“, so der Festivaldirektor. Deshalb startet auch der Kartenvorverkauf ganz normal am 01. Juni 2020 unter www.eatmyshorts-festival.de . Auf der Seite zum Festival findet man auch die Preise für die erfahrungsgemäß begehrten Tickets.

Eines steht für Bernhard Steinkühler jedoch ganz klar fest: „Es kann kein Kurzfilmfestival mit Masken geben, das wäre auch bei der After-Show-Party nicht möglich.“ Während der 8. Auflage des Festivals vom 5. bis zum 7. November 2020 darf es also keine Corona-Beschränkungen geben. Die Vorgehensweise von Bernhard Steinkühler zeigt, dass er sehr optimistisch ist, was die Lockerung bzw. Rücknahme der derzeitigen Corona-Beschränkungen betrifft. Und was ist, wenn der Festival-Direktor Eat My Shorts Mitte August nun doch absagen muss? „Dann behalten die gebuchten Karten ihre Gültigkeit für das Festival in 2021“, so Steinkühler, „sollten die neuen Termine dann den Festival-Freunden*innen nicht zusagen, bekommen sie den Kartenpreis zurück“. Aber bei dem Interesse der ständig wachsenden Festival-Fangemeinde wird das wohl kaum der Fall sein. Aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre weiß man, dass die meisten Interessenten*innen froh sind, wenn sie die begehrten Karten erstanden haben.

Drücken wir also gemeinsam die Daumen für ein Stattfinden und für ein Gelingen. Schließlich hat sich das Eat My Shorts Hagener Filmfestival mittlerweile zu einem begehrten Höhepunkt in der Hagner Kulturwelt entwickelt, das nicht nur Stars und Prominente aus ganz Deutschland nach Hagen bewegt.

Hans Leicher.

25 Jahre Gemeindezentrum Stephanuskirche

Foto / Quelle: Kristina Hussmann

Am Pfingstsonntag vor 25 Jahren wurde am Kuhlerkamp das neue evangelische Gemeindezentrum Stephanuskirche eingeweiht. Der Hagener Architekt Wyland Kuschel hatte es im Auftrag des Evangelischen Gesamtverbandes gebaut. Pfarrer Hans-Friedrich Augner empfing symbolisch den Schlüssel. Der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen Hans-Martin Linnemann predigte. Und eine große Gemeinde freute sich über das neue Zuhause.
Am diesjährigen Pfingstsonntag, 31. Mai, wollte die Ev.-Luth. Pauluskirchengemeinde dieses Jubiläum eigentlich mit einem Festgottesdienst und einem Gemeindefest an der Kuhlestraße feiern. Beides ist wegen der Corona-Krise nicht möglich. Aber: es werden Gottesdienste gefeiert, die unter den gegebenen Hygieneregeln – mit Anmeldung – stattfinden werden.
Um so vielen Gemeindeglieder wie möglich einen Pfingstgottesdienst am Jubiläumstag zu ermöglichen, bietet die Gemeinde am 31. Mai neben dem Gottesdienst um 11 Uhr einen weiteren um 18 Uhr an. Am Pfingstmontag findet um 11 Uhr ein weiterer statt.
Für die Teilnahme an einem der Gottesdienste ist eine Anmeldung bei Pfarrer Martin Schwerdtfeger (Kontakt siehe www.paulusgemeinde-hagen.de) erforderlich. Wer keinen dieser Gottesdienste besuchen kann oder möchte, kann einen Pfingstgottesdienst aus der Stephanuskirche im Internet sehen.
Pünktlich zum Jubiläum des Gemeindezentrums gibt die Paulus-Kirchengemeinde übrigens eine Festschrift heraus. Sie beschreibt das Gebäude und seine Vorgeschichte, die lebendige Gemeinde und ihre Beziehungen und gibt einen Ausblick in die Zukunft. Außerdem darin zu finden: die Entwicklung anderer Institutionen am Kuhlerkamp wie die des Bodelschwingh-Hauses, der Seniorenwohnanlagen, der Kindertageseinrichtungen und des Kinderdorf Weißenstein. Viele Fotos und Zeitdokumente veranschaulichen das lebendige – auch ökumenische – Miteinander rund um die Stephanuskirche. Das Redaktionsteam hofft, „dass mit der Festschrift das „Feuer des Heiligen Geistes“ über das Pfingstfest hinaus das Gemeindezentrum Stephanuskirche bewegt, beseelt und die Menschen zueinander führt – trotz Abstandsregeln“, sagt Pfarrer Martin Schwerdtfeger.

Persönliche Beratung für Verbraucher

Nachdem die Beratung der Verbraucherzentrale wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen bisher nur per Telefon und Email möglich war, freut sich das Team der Beratungsstelle Hagen, ab sofort auch wieder
persönliche Termine anbieten zu können. Dies ist allerdings nur zu Einzelterminen nach telefonischer Vereinbarung oder Vereinbarung per Email möglich. Für Terminabsprachen ist die Beratungsstelle Hagen in der Hohenzollernstr. 8 telefonisch unter Tel. 02331-6973301 und per Email an hagen@verbraucherzentrale.nrw erreichbar.

Ambiente-Trauungen gibt es ab Juni wieder in Hagen

Ab dem 1. Juni stehen Brautpaaren neben dem zentralen Trauzimmer im Rathaus I, Rathausstraße 13, wieder verschiedene Trauzimmer für Ambiente-Trauungen zur Verfügung. Das Schloss Hohenlimburg, Wasserschloss Werdringen und die Lounge des Osthaus Museums bieten eine stimmungsvolle Atmosphäre für die Trauungen der Bürgerinnen und Bürger.

Außerdem werden einige Rahmenbedingungen wieder gelockert. Im jeweiligen Trauzimmer dürfen zehn Gäste neben dem Brautpaar, einem Fotografen und den Trauzeugen an der Trauung teilnehmen. Im Freien vor den Trauorten sind auch größere Gruppen erlaubt, sofern untereinander  der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Die Gäste müssen leider auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kernfamilien und Kontakte aus zwei häuslichen Gemeinschaften. Bei Betreten der Gebäude ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung notwendig.

Eine Entscheidung über die Öffnung der weiteren Trauorte der Stadt Hagen (Trauzimmer Hohenlimburg, Arcadeon, Freilichtmuseum und Hohenhof) wird Mitte Juni getroffen. Für standesamtliche Trauungen in Kirchengemeinden erfolgt eine Einzelfallprüfung.

Raubdelikt am Sparkassenkarree

Hagen – Ein 20-jähriger Mann wurde am Sonntagmorgen, 07:30 Uhr, in der Nähe des Sparkassenkarrees angesprochen. Zunächst bot ihm ein fremder Mann den Kauf von Betäubungsmitteln an, worauf er nicht einging. Wenig später bat man ihm um Kleingeld und schließlich drohte ihm ein weiterer Mann, wenn er nicht 30 Euro Geld von der Sparkasse abholen und ihm übergeben würde, würden Bekannte von ihm den 20-Jährigen zusammenschlagen. Der Angesprochene holte das Geld und übergab die Scheine. Die drei Tatverdächtigen flohen in Richtung Badstraße. Eine Polizeistreife stieß auf der Heinitzstraße kurz darauf auf einen der flüchtigen Täter. Der 18-Jährige hatte Betäubungsmittel bei sich und war zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben. Da seine Identität zunächst nicht klar war, kam er in das Polizeigewahrsam, bist seine Daten bestätigt werden konnten. Den Mann erwarten jetzt zwei Strafanzeigen wegen räuberischer Erpressung und wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln.

Sohn verletzt Vater bei Familienstreit

Hagen – Am Samstagmorgen, zwischen 04:30 Uhr und 05:20 Uhr, kam es in Wehringhausen zu einem Streit innerhalb der Familie. Der volljährige Sohn, der noch bei seinem Vater wohnte, schlug diesen mit der Faust ins Gesicht. Der Vater musste im Krankenhaus behandelt werden und wurde leicht verletzt. Die Polizei verwies den Täter für zehn Tage der Wohnung und verhängte ein Rückkehrverbot. Der Sachverhalt wird als Häusliche Gewalt bewertet. Den Sohn erwartet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.

52-jähriger Mann stirbt bei Verkehrsunfall auf der Boeler Straße

Hagen – Am Montagmorgen kam es gegen 05:20 Uhr zu einem schweren Unfall. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr ein 52-Jähriger die Boeler Straße aus Richtung Altenhagen in Richtung Hagener Straße entlang. Dort fuhr er auf Höhe der Siedlerstraße an einem stehenden Linienbus vorbei. Auf der Gegenfahrbahn kollidierte er dann frontal mit einem weiteren Linienbus, der in die entgegengesetzte Richtung fuhr. Die hinzugerufenen Rettungskräfte konnten nach Reanimierungsmaßnahmen lediglich den Tod des Skoda-Fahrers feststellen. Das Hagener Verkehrskommissariat hat jetzt die Ermittlungen zu den genauen Umständen des Unfalles aufgenommen. Der Fahrer des Linienbusses wurde leicht verletzt. Die Polizei musste die Boeler Straße für die Unfallaufnahme für mehrere Stunden sperren.

Streit unter Autofahrern eskaliert

Hagen – Am Sonntag fuhr ein 64-jähriger Mann mit seinem Auto auf der Straße Küperei in Fahrtrichtung Voerder Straße in Haspe. Aus einer Grundstückseinfahrt wollte ein 28-jähriger Mann einbiegen. An der Engstelle kam es zum Wortgefecht, nach dem Aussteigen schlug der 28-Jährige die Fahrertür des Seniors gegen dessen Kopf. Auch Faustschläge musste der 64-Jährige über sich ergehen lassen, ehe der Täter davonfuhr. Nachdem die Polizei den Sachverhalt aufgenommen hatte, meldete sich der jüngere Mann telefonisch auf der Wache, weshalb eine Streifenwagenbesatzung zu ihm fuhr und ihn zum Sachverhalt befragte. Die Polizisten leiteten ein Strafverfahren ein, beide Männer verletzten sich leicht, benötigten jedoch keinen Rettungswagen.

Fußballspaß für Mädchen – SV Hohenlimburg 1910 bietet Teams für alle Altersklassen

Die Frauen- und Mädchenabteilung vom SV Hohenlimburg 1910 lädt herzlich sportbegeisterte Mädchen ab 8 Jahren zum Fußballspielen ein. Die Trainings der Mädchenteams sind bereits wieder gestartet. Für Mädchen in allen Altersklassen wird ab sofort wieder Fußballspaß bei jedem Wetter geboten. Trainiert wird auf dem Kunstrasen oder Rasenplatz im Kirchenbergstadion, Berliner Allee. Neu aufgebaut wird aktuell ein U 15- Juniorinnenteam. Hier werden fußballbegeisterte Mädchen vom Trainerduo Leonie Becker und Henry Riemann angeleitet. Mit der Einhaltung von Hygiene- und Abstandsregeln werden in kleinen Gruppen vor allem die technischen und koordinativen Fähigkeiten gestärkt. Auch methodische Übungen zum Passen und Tore schießen sorgen bereits für eine starke Begeisterung bei den Mädchen der Jahrgänge 2006 bis 2010. Jüngere Mädchen können bei den F-und E-Juniorinnen mitspielen, Mädchen im Alter von 15 bis 17 Jahren können im B-Juniorinnenbezirksligateam mittrainieren. Jeden Dienstag und Donnerstag sind interessierte Mädchen herzlich eingeladen von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr mitzutrainieren oder sich unverbindlich persönlich zu informieren. Auch mehrwöchige Probetrainings sind möglich, um erste Erfahrungen im Fußballverein zu sammeln oder auch sein eigenes Fußballtalent zu entdecken. Weitere Informationen zum Mädchenfußball beim SV Hohenlimburg 1910 e.V. gibt es beim Diplom-Pädagogen Henry Riemann unter 01 72 / 58 40 347. Im Internet werden unter www.zehnermädchen.de zudem auch alle aktuellen Informationen rund um den Frauen- und Mädchenfußball präsentiert.