Online-Programm des Theaters Hagen

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen! Francis Hüsers, Intendant des Theaters Hagen, das vorerst und mindestens bis 18. April 2020 keine Vorstellungen anbietet: „Wir wollen uns an die vorgegebenen Distanz-Regeln halten, aber wir wollen nicht zulassen, dass Kunst, Musik, Theater, Literatur und der Austausch darüber in Quarantäne gehen. Die heutigen Medien geben uns eine Chance, dass wir weiterhin für unser Publikum präsent sind.“

Das Theater Hagen hat mit all seinen Sparten ein umfang- und facettenreiches Online-Programm erarbeitet, welches ab sofort angeboten wird und in seiner Gänze auf der Webseite des Theaters (www.theaterhagen.de) einsehbar ist.

Das Online-Programm umfasst: „Neues von der Hinterbühne“ (Blick hinter die Kulissen),
„Kulturcafés“ (Kulturstreifzüge mit Generalmusikdirektor Joseph Trafton und
Konzertdramaturg Fabian Bell), „Who’s afraid of opera“ (Podcasts mit Francis Hüsers),
„Tanzen zwischen Stuhllehne und Küchentisch“ (Training für zu Hause), „Unter der Lupe:
TransformMates“ (Lutz-Doku ab 11 Jahren), „Hausmusik“ (Philharmonisches Orchester
Hagen online), „Das Lutz fürs Kinderzimmer“ (Bastel-, Hör- und Spielaktionen zu Lutz-
Produktionen), „SCRATCH@home“ (Singen zu Hause) sowie die Wiedergabe von
Generalproben der Produktionen „Zar und Zimmermann“, „Ein Sommernachtstraum“ und
„Der Graf von Luxemburg“.
Mit diesem Angebot möchte das Theater Hagen auch in dieser spielfreien Zeit mit seinem
Publikum und den Kulturinteressierten in Kontakt bleiben, hofft aber natürlich, sobald wie
möglich wieder seine Türen öffnen zu können.