CDU: Messebauer und Veranstaltungstechniker berücksichtigen

CDU Hagen: Die sieben Messebauer und 23 Veranstaltungstechniker in Hagen sollen kleinere Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten für die Stadtverwaltung und die Konzerntöchter erledigen können, wenn die Stadt dafür weder Handwerker noch den Werkhof aktivieren kann. Das hat der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig in seiner Sitzung am Donnerstag auf Antrag der CDU beschlossen.

„Durch die zahlreichen Absagen von Messen und Veranstaltungen ist den betroffenen Unternehmen ein Großteil der Aufträge weggebrochen“, wie Dr. Stephan Ramrath erläutert: „Wir wissen nicht, wie lange diese möglicherweise Existenz bedrohende „Auftrags-Delle“ andauern wird. Deshalb wollen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten dazu beitragen, die Situation zu lindern. Es ist, wenn man so will, ein kleines kommunales Konjunkturprogramm, von dem wir hoffen, dass es wirkt. Umgekehrt ermöglicht diese neue Praxis der Stadt, Kleinreparaturen und kleinere Baumaßnahmen zeitnah erledigen zu lassen. Hier hat es in den vergangenen Monaten aufgrund der Auftragslage immer wieder Verzögerungen gegeben.“

Ratsherr Stefan Ciupka, Initiator des Antrags, will damit keine neue Konkurrenzsituation schaffen: „Wir wissen, dass es eine Reihe von unumstößlichen Regeln im Handwerk gibt. Diese sind auch einzuhalten. Kein anderer Handwerker muss Sorge davor haben, dass ihm auf diese Weise ein Auftrag entgeht! Wir haben lediglich den Suchradius der Verwaltung erweitert, wenn es um die schnelle Lösung von Problemen geht. Zeitlich begrenzt haben wir diese Praxis auch: Sie gilt nur für die Dauer der Corona-Krise.“