Wetter (Ruhr) ist als Bildungsstandort weit vorn

Wetter (Ruhr) ist ein sehr guter Bildungsstandort. Das hat jetzt eine Analyse des Unternehmens „Contor GmbH“  für die Ausgabe 3/2020 der Zeitschrift KOMMUNAL ergeben.

Für diese Analyse wurden deutschlandweit insgesamt 585 Städte mit Einwohnern zwischen 20.000 und 75.000 untersucht. Das Ergebnis: Wetter belegt unter den Top 50 einen hervorragenden Platz 20 und ist damit die drittbeste Kommune in NRW.

„Für die Datenanalyse wurden die Bereiche Erziehung, Unterricht und Ausbildung betrachtet und bewertet und genau die Mittelstädte ermittelt, in denen Bildung einen besonders hohen Stellenwert hat“, heißt es im KOMMUNAL – Artikel. Und weiter: „Da sich Bildungsangebote über Jahre hinweg verändern können, werden diese Entwicklungen auch in die Analyse miteinbezogen. Allerdings bringt auch das beste Bildungsangebot nichts, wenn nicht auch die passende Zielgruppe dieses Angebot in Anspruch nehmen kann. Der Anteil von jungen Menschen spielt in dieser Analyse deshalb auch eine große Rolle.“

Das stellt sich auch in der konkreten Analyse Wetters dar. Hier überzeugt Wetter nicht nur mit dem Anteil der Jugend, sondern auch mit einer deutlich über dem Mittelwert aller teilnehmenden Städte liegenden Anteil an Abiturienten. Gute Zahlen erreicht die Stadt Wetter auch im Bereich der Beschäftigten in den Feldern Erziehung/ Unterricht sowie in der sehr positiven Entwicklung dieses Anteils (Maximalwert der untersuchten Standorte). Die geringe Zahl der Schulabbrecher wirkt sich ebenso positiv auf die positive Rankingposition aus wie die geringen Entfernungen zu den nächsten Universitäten.

„Es freut mich sehr, dass unsere Bemühungen, eine nachhaltig attraktive Bildungs- und Weiterbildungslandschaft für alle Generationen in Wetter zu schaffen, so positive Auswirkungen zeigt“, so Bürgermeister Frank Hasenberg.  „Das zeigt insbesondere, dass wir mit dem Angebot, neben dem Gymnasium eine Sekundarschule vorzuhalten, schon vor einigen Jahren die richtigen Weichen gestellt haben“, so Hasenberg weiter.