Jungendliche schlagen in Boele über die Stränge: 130 Platzverweise und einige Ingewahrsamnahmen

Hagen | Obwohl der Karnevalsumzug am Tulpensonntag in Boele sturmbedingt abgesagt wurde, gab es einige „Jecken“, die erheblich über die Stränge geschlagen haben. Die Hagener Polizei gab hier deutliche Verhaltenshinweise und musste in Teilen auch konsequent einschreiten.

Jungendliche schlagen in Boele über die Stränge: 130 Platzverweise und einige Ingewahrsamnahmen weiterlesen

Strafverfahren: Jugendliche missbrauchen 34 mal den Notruf

Hagen – Von Samstag auf Sonntag, zwischen 21:46 Uhr und 00:54 Uhr, wurde der Dienstbetrieb der Polizeileitstelle Hagen durch insgesamt 34 missbräuchliche Notrufe erheblich gestört. Die Anrufe erfolgten über insgesamt vier Handys und eine Telefonzelle. Die Polizei konnte vier Tatverdächtige zwischen 16 und 19 Jahren feststellen und leitete jeweils Strafverfahren gegen die Personen ein. Zudem wurden die Handys als Beweismittel sichergestellt.

Mal bewaffnet, mal unbewaffnet – Randalierer machen Hagener City unsicher

Kneipenrandalierer

Hagen | Am Sonntagmorgen, gegen 04:30 Uhr, randalierte eine betrunkene männliche Person in einer Gaststätte in der Hagener Innenstadt (Mittelstr.). Er schrie lauthals herum und belästigte andere Gäste. Außerdem behauptete er, er habe eine Waffe dabei. Die eingetroffene Polizei überprüfte die Person und durchsuchte sie. Es wurde keine Waffe aufgefunden. Jetzt hat die nächtliche Randaliererei ein Nachspiel und die Kriminalpolizei ermittelt

Polizei nahm Randalierer Schlagring und Schlagstock ab

Hagen | Am Freitagabend wurde die Polizei zu einem Schnellrestaurant in der Hohenzollernstraße gerufen. Eine Mitarbeiterin hatte gegen 21.00 Uhr einen Mann wiedererkannt, der dort eine Woche zuvor eine Sachbeschädigung begangen hatte. Die Polizeistreife stellte nun den 18-jährigen, der eine Woche zuvor noch unerkannt entkommen war. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten einen Schlagring und einen Teleskopschlagstock und nahmen sie dem Mann ab. Der aggressive 18-jährige wurde ins Polizeigewahrsam gebracht, wo er Gelegenheit
erhielt, sich zu beruhigen. Auf ihn wartet ein Strafverfahren. (tf)