GRÜNE Hagen zu Hanau

Mit Bestürzung und großer Besorgnis reagieren die GRÜNEN Hagen auf den Terroranschlag von Hanau.

Gemeinsam müssen die demokratischen Kräfte gegen jegliche rechte Hetze vorgehen, deren Ergebnnisse Taten wie in Hanau sind.
Dazu erklärt Kreisverbandssprecher Rolf L. Willaredt:
Unser Mitgefühl gilt den Opfern von Hanau und ihren Angehörigen. Wir stehen ebenso und vor
allem in Hagen an der Seite all der Bürgerinnen und Bürger, die sich aufgrund rechten Terrors
bedroht fühlen.
Wer furchtbare Taten wie in Hanau lediglich gestörten Einzeltätern zuschreibt, übergeht die
wahren Ursachen.
Tabubrüche und Dammbrüche der AfD, die in ihren Reihen Faschisten verherrlicht und mit
anderen rechten Gruppierungen zusammenarbeitet, fördern einen um sich greifender Rassismus.
Rechte Gesinnung ist zumeist verbunden mit schrägen und unhaltbaren Thesen zur Migration und
Integration. Die AfD-Vertreter/innen sind dabei die Biedermänner und Biederfrauen, die
Brandsätze legen, die irregeführte Helfer für sie anzünden.
In einem solchen Klima entsteht auch in der Bevölkerung das Vorurteil gegen migrantische
Treffpunkte wie die Shisha-Bars von Hanau, wo fremd mit kriminell gleichgesetzt wird.
Auch in Hagen sind wir nicht vor diesen Umtrieben und möglichen Folgen für Bürgerinnen und
Bürger vor allem ausländischer Herkunft gefeit. Deshalb gebietet es der demokratische Anstand,
sich jeglichem Alltags-Rassismus sowie Hass und Hetze im Netz entgegen zu stellen und sich
solidarisch zu erklären mit den Bedrohten. Vielleicht auch durch einen Besuch im nächsten
Shisha-Café – auf eine Shisha.“