Hagener Arbeitskreis der Begegnungsstätten beendet Lesereise

Für Stephanie Krause, Leiterin der Hagener Freiwilligenzentrale, gilt die Lesereise vom städtischen Arbeitskreis der Begegnungsstätten schon jetzt als Erfolg. „Bei sieben Veranstaltungen haben wir über 200 Menschen erreicht und für die Arbeit an den Standorten der Sozialverbände Werbung machen können! Hiermit sind die Mitglieder des Arbeitskreises sehr zufrieden“, fasst Krause den Erfolg der Lesereise zusammen.

Foto (Anna Kieliba) – v.l.n.r.: Rüdiger Ludwig, Stephanie Krause, Sven Söhnchen, Petra Krahforst, Claudia Seidel, Beate Wiewiorka

Claudia Seidel, Mitarbeiterin der Begegnungsstätte vom Sozialverband „Der Paritätische“, ist sich sicher, dass es nicht bei dieser ersten Lesereise bleiben wird. „Direkt im Anschluss an die letzte Lesung, die wir gemeinsam in den neuen Räumen des DRK im Wissenspark an der Fleyer Strasse durchgeführt haben, schauten wir uns an und feilten bereits am Konzept für eine Fortsetzung“, so Seidel.

Mit der Lesereise luden die Hagener Sozialverbände AWO, Caritas, Der Paritätische, DRK und Diakonie Mark Ruhr, gemeinsam mit der Hagener Freiwilligenzentrale, erstmals zum gegenseitigen Kennenlernen in die unterschiedlichsten Begegnungsstätten ein. Zur Freude der Verbände nahmen auch einige, hörbegeisterte, Besucher*Innen an mehreren Veranstaltungen in der dreiwöchigen Veranstaltungsreihe teil. „Bei den gegenseitigen Besuchen der Begegnungsstätten ist noch weiteres Potential für die Reisen in den kommenden Jahren vorhanden!“, stellt die AWO-Kollegin Anna Kieliba fest. Für die Mitglieder das Arbeitskreises der Begegnungsstätten ist allein diese Tatsache bereits ein Ansporn für die Fortsetzung der Lesereise im Jahr 2021.