DIE LINKE Ratsfraktion freut die Lernfähigkeit der Ratsallianz

DIE LINKE Ratsfraktion freut die Lernfähigkeit der Ratsallianz

DIE LINKE Hagen: Sehr erstaunt ist die Ratsfraktion der Linken über die Wandlungsfähigkeit der Allianz im Hagener Rat. Ob allerdings hinter ihren Forderungen nach einer Lösung der Altschuldenproblematik in
Hagen mehr steckt als ein Vorwalkampfgetöse wagt die Linke zu bezweifeln. Zu der Problematik erklärt Ralf Sondermeyer für die Fraktion: „Seit vielen Jahren haben wir als Linke gefordert, dass die Altschuldenproblematik angegangen werden muss. Selbst als die Stadt noch von der Einsetzung eines Sparkommissar bedroht war sprach Ralf Sondermeyer über die Altschulden und setzte CDU, Grüne, FDP und auch Hagen Aktiv unter Druck und schlug die Einrichtung eines Altschuldenfond durch den Bund und das Land vor, damit Hagen wieder einen finanziellen Neustart machen kann. Zu dieser Zeit wurde dieser
Vorschlag durch eben diese Parteien abgelehnt die nun eine Lösung der Altschuldenfrage wollen“. Ralf Sondermeyer merkt noch an: „Auch der Allianz geht mal ein Licht auf. Besser spät als nie. Nur viele Jahre zu spät. Das musste so nicht sein.“

Hagener Fotokünstler präsentieren Vielfalt aus der Kamera

Fotografie ist mehr als ein Medium der Dokumentation, das beweist die Ausstellung „FotoArt“, die vom 2. Februar bis zum 1. März 2020 im Kunst- und Atelierhaus Hagen, Hochstraße 76, zu sehen ist.

Hagener Fotokünstler präsentieren Vielfalt aus der Kamera weiterlesen

IG Hasper Kunstschaffender spendet 500 Euro an Luthers Waschsalon

IG Hasper Kunstschaffender spendet 500 Euro an Luthers Waschsalon

Peter Börnsen, Dietmar Hunke (beide Ehrenamtliche in Luthers Wasch-
salon) und Ilona Ladwig-Henning (Einrichtungsleitung) haben sich über
die Spende der IG Hasper Kunstschaffender gefreut, die Charlotte Ort-
wein, Angelika Prevoo, Margit Scheene und Ulrich Prevoo (von links)
überreichten.

Hagen. Bereits zum 37. Mal hat die IG Hasper Kunstschaffender e.V. im
Dezember zum vorweihnachtlichen Kunstmarkt in die Gesamtschule in Hagen-Haspe eingeladen und den Erlös der in diesem Rahmen veran-
staltet Cafeteria gespendet. „Wir spenden jedes Jahr an eine soziale Einrichtung, in diesem Jahr haben wir uns für Luthers Waschsalon der Diakonie Mark-Ruhr entschieden“, so der Vorsitzender der IG, Ulrich Prevoo bei der Spendenübergabe am Montagmorgen (27. Januar). Schon in der Vergangenheit hatten die Künstler an Luthers Waschsalon gespendet.

Brennende Zigarette im Bett? Frau bei Wohnungsbrand in Hagen getötet

BRENNENDE ZIGARETTE IM BETT? FRAU BEI WOHNUNGSBRAND IN HAGEN GETÖTET

Hagen | Am Montag, 08:15 Uhr, verständigten Anwohner aus
Altenhagen Polizei und Feuerwehr. In der Alleestraße schlugen Flammen aus der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses. Die Feuerwehr löschte den Brand, im Inneren der Wohnung fand sie eine weibliche Leiche. Die Polizei sperrte den Bereich ab, Kriminalbeamte nahmen die Ermittlungen auf. Nach bisherigem Kenntnisstand ergeben sich keine Hinweise auf ein Verbrechen. Die Ermittler ziehen die Möglichkeit in Betracht, dass die Frau in ihrem Bett einschlief und
das Feuer durch eine Zigarette ausgelöst wurde. Näheres müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Eine Person verletzte sich durch die Rauchentwicklung leicht, es wird von einem Sachschaden im mittleren, fünfstelligen Bereich ausgegangen.

Hagen startet als Globale Nachhaltige Kommune durch

Klimaschutz und Energie, Nachhaltiger Konsum und gesundes Leben: Das sind die Themenschwerpunkte in Hagen, für die sich die sogenannte Steuerungsgruppe im Rahmen des Projekts „Globale Nachhaltige Kommune in Nordrhein-Westfalen“ entschieden hat.

Die Hagener Steuerungsgruppe bei ihrem ersten Treffen im Rahmen des Projekts „Globale Nachhaltige Kommune“ im Rathaus an der Volme. (Foto: Kirsten Strehl/LAG 21 NRW)

Die Steuerungsgruppe ist ein Arbeitsgremium zur Entwicklung und Umsetzung der kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie. Sie setzt die strategischen Akzente und erarbeitet demokratisch Vorschläge für die politischen Gremien zu den Themen, Ziele und Maßnahmen dieser Nachhaltigen Entwicklung in Hagen. Dabei setzt sich die Steuerungsgruppe aus verschiedenen institutionellen Akteuren zusammen, die unterschiedliche gesellschaftliche Interessen vertreten. „Insgesamt sind wir 28 Personen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und auch aus der Fridays for Future-Initiative Hagen“, erklärt Dr. Ralf-Rainer Braun, Leiter des städtischen Umweltamtes. Das Gremium hat nun bereits zum zweiten Mal getagt: „Bei unserem ersten Zusammenkommen haben wir uns über mögliche Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken für Hagen im Zusammenhang einer Nachhaltigen Entwicklung ausgetauscht. In der zweiten Sitzung am 13. Januar wurden viele Vorschläge angesprochen, die Leitlinien und strategische Ziele der Nachhaltigkeit in unserer Stadt betreffen sollen“, so Braun weiter.

Strategische Ziele für Hagen
Beispiele für diese strategischen Ziele in Hagen sind die Installation einer Solaranlage oder Dachbegrünung auf jedem geeigneten Dach, eine Neugestaltung des Öffentlichen Personennahverkehrs, etwa mit elektrischen Kleinbussen, die Kunden von der Haustür abholen können sowie die Aufstellung eines Nachhaltigkeitshaushaltes in der Stadtverwaltung. Ferner soll eine weitere Steigerung der bereits heute im Vergleich zur Metropole Ruhr überdurchschnittlich hohen Wiedernutzungsquote von Brachflächen erreicht  und diese Brachflächen vornehmlich für moderne Gewerbeansiedlungen erschlossen werden. Ebenso sollen Menschen mit Migrationshintergrund im Stadtrat mit 35 Prozent vertreten sein. Ein weiteres Ziel ist ein Angebot mit Bio- und fair gehandelten Lebensmitteln in den Kindertageseinrichtungen und Schulen. Die Ziele sollen 2030 erreicht sein. Die Steuerungsgruppe tagt in diesem Jahr noch viermal im weiteren Verlauf des Projekts.

Nachhaltigkeitsstrategie
Hagen ist eine von 15 ausgewählten Kommunen im Projekt „Globale Nachhaltige Kommune NRW“. Dabei werden Kommunen bei der Entwicklung von Strategien für eine global nachhaltige Entwicklung begleitet. Die Modellkommunen erarbeiten ihre Strategien im Kontext der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung und den 17 Globalen Nachhaltigkeitszielen (SDGs). Die  Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG 21 NRW) setzt das Projekt in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) um. Die Experten der LAG 21 NRW unterstützen Hagen und die anderen ausgewählten Kommunen in Form von Einzelberatungen, Workshops und Vernetzungsveranstaltungen.

Ausländerrechtliche Kontrolle mit Erfolg

AUSLÄNDERRECHTLICHE KONTROLLE MIT ERFOLG

Unter der Federführung der Ausländerbehörde haben am 23. Januar Mitarbeiter der Polizei, des Jobcenters, der Wohnungs- und bauaufsicht und des Stadtordnungsdienstes rund 290 Personen in sieben Häusern im Stadtgebiet aufgesucht, um unter anderem den Meldestatus und die Lebensverhältnisse dieser zu überprüfen. Von 13 angetroffenen, jedoch nicht gemeldeten Personen wurden die Ausweisdokumente eingezogen. In diesen Fällen findet eine Echtheitsüberprüfung statt, und es erfolgt eine Abfrage im Ausländerzentralregister, ob Ausschreibungen zur Festnahme oder Beschränkungen zum Freizügigkeitsrecht vorliegen. Sofern sich herausstellt, dass alles in Ordnung ist, werden die Ausweise nach einer kurzen ausländerrechtlichen Beratung wieder ausgehändigt. Darüber hinaus werden 43 Personen abgemeldet, da diese an den überprüften Adressen nicht mehr wohnen. Sofern diese Personen im öffentlichen Leistungsbezug stehen sollten, wird das Jobcenter Leistungseinstellungen überprüfen, um möglichen Leistungsmissbrauch einzudämmen. Zudem konnte die Polizei vier Haftbefehle vollziehen und drei Aufenthaltsermittlungen durchführen. Hinsichtlich Schädlingsbefall, vorgefundener Müllproblematiken und Bau- sowie Wohnungsmängel werden entsprechende Schritte durch die zuständigen Stellen eingeleitet. Seit Ende 2015 wurden 84 Kontrollen durchgeführt und dabei 759 Häuser in verschiedenen Ortsteilen mit insgesamt 21.022 gemeldeten Personen überprüft. Davon wurden 1.572 abgemeldet und 882 Ausweisdokumente von Personen eingezogen, die angetroffen wurden, jedoch nicht gemeldet sind.

„positive Imagebildung“- OB bedankt sich bei engagierten Mitarbeiter*innen

„POSITIVE IMAGEBILDUNG“- OB BEDANKT SICH BEI ENGAGIERTEN MITARBEITER*INNEN

  • Herausragende Leistungen bekommen
    verdiente Anerkennung: Oberbürgermeister Erik O. Schulz
    bedankte sich im Rahmen einer kleinen Feierstunde im
    Rathaus an der Volme bei 33 engagierten Mitarbeiterinnen
    und Mitarbeitern für deren besondere Einsätze. „Es
    begeistert mich, dass aufwändige Aus- und
    Weiterbildungen mit sehr guten Ergebnissen
    abgeschlossen werden und dass auch soziales
    Engagement sowie vorbildliches Verhalten in unserer
    Verwaltung gelebt wird“, sagte Schulz. Dies stärke nicht
    nur die Leistungsfähigkeit der Stadt Hagen, sondern trage
    auch zur „positiven Imagebildung“ bei.
    Schulz lobte die außergewöhnliche Handlungsbereitschaft
    seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie nahmen im
    Vorjahr freiwillig am Bausteinseminar für Führungskräfte
    teil oder bestanden erfolgreich die modulare Qualifikation.
    Schulz würdigte auch die erfolgreichsten
    Ausbildungsabschlüsse mit hervorragenden Noten und
    besondere soziale Leistungen. Um ihnen allen zu danken,
    erhielten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter
    anderem ein Buchgeschenk. „Ich freue mich sehr, dass sie
    zusätzlich zu ihrem eigenen beruflichen Einsatz so
    engagiert sind“, betonte auch Dr. Kerstin Zühlke-Kluthke,
    Leiterin der städtischen Personalentwicklung.
    Anschließend unterstrich ein intensiver Austausch unter
    allen Beteiligten die Vielfalt unterschiedlichen
    Engagements in der Stadtverwaltung.

Grüne: „Die Politik muss sich mehr um Altenhagen kümmern“

Grüne: „Die Politik muss sich mehr um Altenhagen kümmern“

Zur morgigen Sitzung des Sozialausschuss, in der auf Antrag der Grünen über die Quartiersentwicklung in Altenhagen diskutiert wird, erklärt Ruth Sauerwein, sachkundige Bürgerin für BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sozialausschuss: „Es ist notwendig, dass sich die Hagener Politik wieder intensiver um Altenhagen kümmert. Der Sozialausschuss wird sich daher in der Sitzung am Dienstag auf Antrag von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit der Situation im Stadtteil befassen. Dort soll insbesondere diskutiert werden, welche positiven Entwicklungen aus dem Projekt „Soziale Stadt“ in Wehringhausen sich auf Altenhagen übertragen lassen. Auch wollen wir besprechen, wie sich das Stadtteilforum Altenhagen besser in die politischen Prozesse einbinden lässt. Das  Förderprojekt „Soziale Stadt“ hatte in Altenhagen gemeinsam mit dem Stadtteilbüro positive Entwicklungen angestoßen. Leider sind diese nicht weiter entwickelt worden, nachdem das Programm 2008 ausgelaufen ist und das Stadtteilbüro geschlossen wurde. Auch im Integrierten Stadtteilentwicklungskonzept (ISEK) wurden Maßnahmen für Altenhagen zwar vorgeschlagen, für deren Umsetzung bisher aber kein Zeitraum angegeben ist.“

Hubschrauber im Einsatz: Rollerfahrer flüchten vor Polizei

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen – Am  Sonntag, 22:00 Uhr, fuhr eine Polizeistreife auf der Weststraße, als zwei Rollerfahrer von der Nöhstraße auf die Weststraße
abbogen und sogleich versuchten, den Beamten davon zu fahren. Sie fuhren über die Vorhaller Straße und kamen erst in der Ostpreußenstraße zum Stehen. Kurz bevor die Polizisten die beiden kontrollieren konnten, fuhren sie mit erhöhter Geschwindigkeit wieder an und gerieten zunächst aus dem Blickfeld der Streife. Ein Polizeihubschrauber schaltete sich in die Fahndung ein.

Hubschrauber im Einsatz: Rollerfahrer flüchten vor Polizei weiterlesen

Altenhagener Brücke: Busfahrer kommt nach Kollision ins Krankenhaus

ALTENHAGENER BRÜCKE: BUSFAHRER KOMMT NACH KOLLISION INS KRANKENHAUS

Hagen – Am Samstagmittag, 12:50 Uhr, wollte ein 54-jähriger Renault-Fahrer von der Straße Altenhagener Brücke nach rechts in die Straße Am Hauptbahnhof abbiegen. Dabei übersah er einen Linienbus der Hagener Straßenbahn der geradeaus in Richtung Graf-von-Galen-Ring unterwegs war. In Folge der Kollision verletzte sich der 32-jährige Busfahrer leicht und musste in ein Krankenhaus gebracht werden, Fahrgäste kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 5.000 Euro.

20-Jähriger gibt sich als Polizeibeamter aus – Bundespolizei stellt Uniform

Hagen – Castrop-Rauxel – Am Samstagabend benutzte ein
20-jähriger Mann einen Zug. Dabei trug er eine Uniform und gab sich als Polizeibeamter aus. Das kam einem Bahnmitarbeiter merkwürdig vor. Bundespolizisten überprüften den vermeintlichen „Kollegen“. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um einen Fall von Amtsanmaßung handelte.

20-Jähriger gibt sich als Polizeibeamter aus – Bundespolizei stellt Uniform weiterlesen

Randalierer verletzt zwei Polizeibeamte

RANDALIERER VERLETZT ZWEI POLIZEIBEAMTE

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen – Bereits am Freitagabend wurde die Polizei gegen 20:00 Uhr zu einem Randalierer in die Rembergstraße gerufen. Ein 29-jähriger Mann schrie herum und blutete an den Händen. Später stellte sich heraus, dass er sich die Verletzungen selbst zugezogen hat. Als seine Identität festgestellt werden sollte, schlug er unvermittelt einem Polizisten mit der Faust ins Gesicht und verletzte im darauf folgenden Handgemenge einen weiteren Beamten am Kinn.  Der Mann, der mit 1,7 Promille erheblich alkoholisiert war, kam in das Polizeigewahrsam. Beide
Polizisten wurden leicht verletzt. Der Randalierer muss mit einer Anzeige rechnen.

Stadtteilbücherei Hohenlimburg am 29. Januar geschlossen

Stadtteilbücherei Hohenlimburg am 29. Januar geschlossen

Die Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, bleibt am Mittwoch, 29. Januar, wegen einer Betriebsversammlung geschlossen. Die Mitarbeiter bitten um Verständnis. Ab Donnerstag, 30. Januar, ist die Stadtteilbücherei wieder zu den gewohnten Zeiten dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr und mittwochs von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Musik und Kultur im Evangelischen Kirchenkreis Hagen auf einen Blick

Musik und Kultur im Evangelischen Kirchenkreis Hagen auf einen Blick

Popkantor Sven Bergmann hatte die Idee für den musikalischen und kulturellen
Veranstaltungskalender. Foto: Kristina Hußmann

Pünktlich zum Jahreswechsel ist er wieder erschienen – der musikalische und kulturelle Veranstaltungskalender für den Evangelischen Kirchenkreis Hagen. Die inzwischen vierte Auflage der
beliebten Programmübersicht ist noch umfangreicher geworden und beinhaltet vieles für jeden Geschmack.
„Bei der Erstellung des aktuellen Kalenders war ich einmal mehr fasziniert von der Fülle an Veranstaltungen, die die Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis auf die Beine stellen“, sagt Popkantor Sven Bergmann, der die Idee zu dieser Zusammenstellung hatte und für die Redaktion verantwortlich zeichnet. „Auch im ersten Halbjahr dieses Jahres gibt es zahlreiche Lesungen, hochwertige klassische Konzerte, Auftritte von Gospelchören, Singer-Songwritern und jungen Bands
aus Hagen. Und wer gerne selbst aktiv werden möchte, ist herzlich eingeladen zu einer er Mitsingaktionen oder einem musikalischen Workshop“, so das studierte Pianist. Diese Bandbreite zeige auch, wie vielfältig das kirchliche Engagement für die Gesellschaft im Evangelischen Kirchenkreis Hagen ist.
Der Kalender liegt seit Jahresbeginn in den Kirchengemeinden und an Stellen wie dem Bürgerbüro zur kostenlosen Mitnahme aus. Außerdem sind alle Veranstaltungen auch online unter http://www.kirchenkreis-hagen.de aufgeführt.