Schulstart 2022: Informations-veranstaltungen für Eltern

Auch in diesem Jahr lädt die Stadt Hagen als Schulträger zu Informationsveranstaltungen für Eltern, deren Kinder in zwei Jahren (zum 1. August 2022) schulpflichtig werden, ein. Konkret angesprochen sind die Erziehungsberechtigten, deren Kinder im Zeitraum vom 1. Oktober 2015 bis einschließlich 30. September 2016 geboren sind und im Zeitraum vom 1. Oktober 2019 bis 30. September 2020 das vierte Lebensjahr vollenden.

Schulstart 2022: Informations-veranstaltungen für Eltern weiterlesen

Kinder „Spielen“ mit Reizgas aus der Tasche einer Erzieherin – Großeinsatz in KITA

KINDER „SPIELEN“ MIT REIZGAS AUS DER TASCHE EINER ERZIEHERIN – GROSSEINSATZ IN KITA

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Brennende Augen, Husten, Atemnot. Vier Kinder aus dem Familienzentrum im Haus Ennepetal mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Großeinsatz im Familienzentrum am Haus Ennepetal. Feuerwehr und Rettungsdienst sind im Einsatz, weil vier Kinder in Kontakt mit Reizgas kamen. Nach Angaben der Feuerwehr-Einsatzleitung sollen die Kinder in einem Gruppennebenraum mit einer Abwehrspraydose gespielt haben, die sie in der Tasche einer Erzieherin gefunden und herausgenommen haben sollen. Mehrere Rettungswagen sind zum Familienzentrum im Haus Ennepetal ausgerückt. Beim Hantieren mit der Flasche in dem kleinen Raum sollen die Kinder dann in Kontakt mit dem Reizgas gekommen sein. Die Feuerwehr spricht von roten brennenden Augen und gereizten Atemwegen, über die die Kinder klagten. Die Leitung des Familienzentrums hat daraufhin sofort Hilfe herbeigerufen. Der Alarm ging um 12.59 Uhr bei der Leitstelle ein. Im Einsatz sind die Hauptwache Ennepetal mit rund zehn Kräften, der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen sowie die Polizei, die den Bereich um das Haus Ennepetal für den Verkehr absperrt. Die Kinder wurden inzwischen allesamt versorgt. Wie vor Ort zu hören war, geht niemand von ernsthaften gesundheitlichen Schäden aus. Alle Kinder seien zur weiteren Behandlung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Der Alarm ging um 12.59 Uhr ein. Im Einsatz sind die Kräfte von der Hauptwache. Die Feuerwehr hat inzwischen den kleinen Nebenraum (ca. zehn Quadratmeter) gelüftet. Die Leitung des Familienzentrums hat die Eltern über den Vorfall informiert. Der Einsatz hat auch bei den anderen Kindern im Familienzentrum Spuren hinterlassen. Vereinzelt liefen Tränen. Der Rettungsdienst und das Kita-Team kümmerten sich persönlich um sie. Ein Kind mit roten und vertränten Augen wurde im Rettungswagen behandelt.

Hagener Begegnungsstätten bieten „Lesereise“ an

Hagener Begegnungsstätten bieten „Lesereise“ an

Mit der „Lesereise“ des städtischen Arbeitskreises der Begegnungsstätten laden die Hagener Begegnungsstätten zu Lesungen an verschiedenen Orten im Stadtgebiet ein, die dabei im Wochenrhythmus stattfinden. Einen allgemeinen Überblick über das Angebot erhalten Interessierte am Samstag, 25. Januar, von 10 bis 14 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe. Der Hagener Ratsherr Sven Söhnchen, der während der „Lesereise“ selbst vorliest, stellt die Initiative sowie die einzelnen Stationen der „Lesereise“ vor und gibt Tipps, welche der Begegnungsstätten das passende Angebot für die einzelnen Besucherinnen und Besucher bereithält. Zum Teil bieten die Veranstaltungsorte Kaffee und Kuchen zu kleinen Preisen an. Der Eintritt ist zu jeder Lesung kostenlos.

Schulführung in der privaten Montessorischule

Schulführung in der privaten Montessorischule

Hagen – Eine Schulführung und Infos zum Schulkonzept der Montessori-Grund- und Gesamtschule gibt es am Donnerstag, 23.1.20, von 15-16:30 Uhr in der HagenSchule, Lützowstr. 125. Kinder der vierten Klasse und deren Eltern, bei denen zum Sommer der Wechsel in die weiterführende Schule ansteht, sowie Eltern, die sich für die Einschulung in die Montessori-Grund- oder Gesamtschule interessieren, sind herzlich eingeladen, die Schule zu erkunden und mehr über das Schulkonzept vom Schulstart bis zum Abitur zu erfahren. Zudem findet am Mittwoch, 29.1.20 um 19:30 Uhr ein Infoabend statt. Die Montessorischule nimmt Jungen und Mädchen ab sofort für die 1. bis 6. Klasse auf. Mit maximal 25 Kindern je Gruppe ist die Schule für die Kinder übersichtlich und individuell. Die HagenSchule wächst über die Stadt Hagen hinaus; Kinder aus Dortmund, Schwerte, Iserlohn, Herdecke, Wuppertal und Umgebung kommen täglich nach Hagen zum Lernen. Für die Teilnahme wird um Online-Anmeldung gebeten: www.hagenschule.info/aufnahme

Fußgängerin gerät unter LKW und wird tödlich verletzt

FUSSGÄNGERIN GERÄT UNTER LKW UND WIRD TÖDLICH VERLETZT

Eine 64-jährige Dortmunderin ist am heutigen Montagmorgen (20. Januar) nach einem Verkehrsunfall auf dem Wambeler Hellweg gestorben. Ersten Ermittlungen zufolge stand der Fahrer eines niederländischen Sattelzuges gegen 9.20 Uhr an einer roten Ampel des Wambeler Hellwegs in Richtung Asseln. Als diese auf Grün umsprang, rollte er langsam an. Zur gleichen Zeit überquerte eine 64-jährige Fußgängerin die Straße. Sie stürzte aus bislang ungeklärter Ursache zu Boden und geriet unter den Lkw. Dieser traf die Frau und verletzte
sie tödlich. Für die Dauer der Unfallaufnahme war der Wambeler Hellweg im Bereich der Haltestelle Juchostraße für mehrere Stunden bis 12.30 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern weiter an.

Lesung zum Briefwechsel Osthaus / Gropius – Dario Weberg liest im Theater Hagen

„Lieber Osthaus, von Dir kommt mir der erste Lichtblick, Dein Gropius“
Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Karl Ernst Osthaus und Walter Gropius mit Dario Weberg und musikalischer Begleitung
Sonntag, 26. Januar 2020, 19.45 Uhr, Theater Hagen (Theatercafé) – Eintritt frei
.

Lesung zum Briefwechsel Osthaus / Gropius – Dario Weberg liest im Theater Hagen weiterlesen

Zeugen gesucht: 56-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

Zeugen gesucht: 56-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Samstag, 18. Januar, kam es auf der Körnerstraße gegen 17:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen stand ein 56-jähriger Mofa-Fahrer mit seinem Fahrzeug am Fahrbahnrand und beabsichtigte die Straße in Richtung Innenstadt zu befahren. Er kollidierte aus bislang ungeklärter Ursache mit dem Ford eines 22-Jährigen. Der Mofa-Fahrer verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zudem wurde bei dem Unfall ein am Seitenrand geparkter Audi beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise durch Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Diese können sich unter der Rufnummer 02331 – 986 2066 bei der Polizei melden.

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Nach zahlreichen Beschwerden über Raser und Lärm durch laute Motoren und Auspuffanlagen in der Dortmunder Innenstadt kontrollierte die Polizei in der Nacht zu Samstag (18.1.) 108 Personen und 89 Pkw. Mit Videotechnik ausgestattete Zivilfahrzeuge und häufig wechselnde Kontrollstandorte führten zu insgesamt 55 Tempo-Treffern, drei davon in besonders hohen Bereichen:

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher weiterlesen

Mann wirft sich mit Polizisten durch Glasscheibe

Mann wirft sich mit Polizisten durch Glasscheibe

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntag, um 17:45 Uhr, kam es zu einem Widerstand eines
34-Jährigen gegen eine Polizeimaßnahme. Als die Polizei einen Sachverhalt zu einem gefährlichen  Eingriff in den Straßenverkehr aufnahm, kam der Tatverdächtige der Aufforderung sich auszuweisen, nicht nach. Da der alkoholisierte Mann den Polizisten bedrohlich nahe kam, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Der Mann sperrte sich und versuchte zu verhindern, dass ihn die Polizisten in den Streifenwagen brachten. Sein Widerstand fiel so heftig aus, dass er gemeinsam mit einem Polizeibeamten durch die Glasscheibe eines Imbisses fiel. Der Polizist und der Verdächtige verletzten sich dabei leicht. Ins Polizeigewahrsam kam der Mann nach richterlicher Anordnung bis zum nächsten Morgen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Bundespolizei ermittelt nach Raub in Hagen

Bundespolizei ermittelt nach Raub in Hagen

Hagen/Attendorn | In der gestrigen Nacht (19. Januar) wurde ein
34-jähriger Mann von bislang unbekannten Tätern am Hagener Hauptbahnhof überfallen und ausgeraubt. Ein Mann aus Attendorn wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Hagener Hauptbahnhof offensichtlich Opfer eines Raubes. Wie er den Bundespolizisten mitteilte, habe er gegen 3.35 Uhr einen Fahrschein am Automaten in der Haupthalle kaufen wollen. Dort hätten sich ihm drei unbekannte Personen genähert. Diese sollen dem 34-Jährigen unvermittelt mehrfach ins Gesicht geschlagen haben. Der Mann aus Attendorn wäre dann zu Boden gegangen, wo ihm die unbekannten Täter seine Geldbörse entrissen. Der Attendorner habe noch versucht die Personen zu verfolgen, jedoch erfolglos.Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Raubes eingeleitet.

Zwei Verletzte – Traurige Bilanz einer langen Verfolgungsfahrt

ZWEI VERLETZTE – TRAURIGE BILANZ EINER LANGEN VERFOLGUNGSFAHRT

Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntagabend, 23.40 Uhr, ging in Hagen eine Verfolgungsfahrt der Polizei zu Ende, die wenige Minuten zuvor in Herdecke ihren Anfang genommen hatte. Ein 43-jähriger Opel-Fahrer fuhr aus Herdecke nach Hagen, ohne auf die Anhaltezeichen der Polizeibeamten des Ennepe-Ruhr-Kreises zu reagieren. Sowohl in Herdecke als auch in Hagen überschritt der Fahrer des Kleinwagens die zulässige Höchstgeschwindigkeit und missachtete rote Ampeln. Er befuhr die Eckeseyer Straße und setzte seine Fahrt dann unter der Altenhagener Brücke fort, um in Richtung Körnerstraße weiterzufahren. Ein 24-Jähriger befuhr mit seinem VW Sharan bei Grünlicht den Graf-von-Galen-Ring in Richtung Märkischen Ring und konnte die Kollision an der Kreuzung nicht verhindern. Sein Fahrzeug drehte sich in Folge des Zusammenstoßes. Der 43-Jährige verletzte sich bei dem Unfall
schwer, der 24-jährige leicht. Rettungswagen brachten beide in Krankenhäuser. Die Autos mussten abgeschleppt werden. Die Ursache der Flucht ist noch Bestandteil der weiteren Ermittlungen. Die Polizei entnahm dem Geflohenen eine Blutprobe, da sich Hinweise auf Drogenkonsum ergeben haben. An der Verfolgungsfahrt waren mehrere Einsatzkräfte aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligt.

Theater mit der Polizei

Zu authentisch gespielt und die „Profi-Statisten“ auf den Plan gerufen

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Iserlohn | Hilfeschreie gellten am Freitag gegen Mittag über die
Brüderstraße. Besorgte Zeugen hörten die Rufe einer Frau und riefen um 14.54 Uhr die Polizei. Die rückte mit mehreren Fahrzeugen mit Blaulicht und Martinshorn aus und klingelte an der besagten Adresse in einem der Obergeschosse. Acht Minuten später war klar: Alles nur Theater. Offenbar probte da jemand ein Bühnenstück mit dramatischen Wendungen und bei offenem Fenster. Name oder Genre des Stücks – ob Krimi oder Drama – waren nicht im Einsatzbericht vermerkt. Jedenfalls scheint eine der Schauspielerinnen sehr authentisch zu spielen –
mindestens die Szene mit den Hilfeschreien.

Geschwindigkeitsmessungen an „Roter-Punkt-Haltestellen“

Geschwindigkeitsmessungen an „Roter-Punkt-Haltestellen“

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Am diesem Montag, 20. Januar, wird die Polizei Hagen verstärkt
Verkehrskontrollen an Bushaltestellen durchführen. Im Fokus stehen dabei Haltestellen, die mit einem roten Punkt gekennzeichnet sind. Der Verkehrsdienst wird Geschwindigkeitsmessungen durchführen und kontrollieren, ob Verkehrsteilnehmer das Überholverbot einhalten. An „Roter-Punkt-Haltestellen“ gelten folgende Regeln: Hält ein Bus an und schaltet bei seinem Stopp die Warnblinklichtanlage ein, ist es Verkehrsteilnehmern bis zum Stillstand des Busses verboten zu überholen. Danach dürfen Fahrzeuge lediglich in Schrittgeschwindigkeit passieren. Diese Regelung gilt dabei auch für den Gegenverkehr. Zudem muss ein ausreichender Sicherheitsabstand zum Bus eingehalten werden. Die Polizei wird Verstöße konsequent ahnden.