Premiere am Samstag: Das Lutz startet mit besonderem Projekt in das neue Jahr

PREMIERE AM SAMSTAG: DAS LUTZ STARTET MIT BESONDEREM PROJEKT IN DAS NEUE JAHR

„DIE MEERJUNGFRAU IN DER BADEWANNE“
am Samstag, 18. Januar 2020 um 15.00 Uhr im Lutz Hagen
Ein Erzähltheater mit Musik für alle ab 7 Jahren

Von Tim Sandweg nach dem Kinderroman von Koos Meinderts
In Kooperation mit dem Philharmonischen Orchester Hagen
Schulvorstellungen besonders empfohlen für die Klassen 2-5

Hast Du Dein Lied schon gefunden?


Die erste Premiere im Lutz im neuen Jahr findet am 18. Januar 2020 (15.00 Uhr) statt. Auf dem
Programm steht „Die Meerjungfrau in der Badewanne“ – ein Erzähltheater mit Musik von Tim
Sandweg nach dem Kinderroman von Koos Meinderts für alle ab 7 Jahren, Schulvorstellungen
besonders empfohlen für die Klassen 2-5.


Worum geht es? „Mein Vater hatte mir einmal erzählt, jeder Mensch habe ein Lied, das zu ihm passt.
Seitdem bin ich auf der Suche.“ Das Lied seiner Meerjungfrau-Mutter kennt Philipp ganz genau. Sie
hinterließ es ihm zusammen mit einer Fischschuppe und zwei Schwimmzehen, bevor sie kurz nach
seiner Geburt ihren Fischschwanz nahm und in den Fluten verschwand. Heute ist Philipp erwachsen
und ein Geschichtenerzähler. Er lädt uns ein, mit ihm in sein Meer aus Geschichten einzutauchen.
Gespannt folgen wir Philipp in seine Kindheit – an seinen geheimen Platz in den Dünen, zu seiner
geheimen Freundin und der schwarzen Witwe im weißen Haus. Dabei erleben wir, wie er sich
eigenständig und optimistisch eine poetische Welt erschafft und seinen ganz eigenen Lebensweg
findet.


Nachdem er zur Weihnachtszeit zahlreiche Kinder als Seppel in „Der Räuber Hotzenplotz“ begeisterte,
spielt, tanzt, singt und erzählt der Schauspieler Stefan Merten nun alle Rollen dieser ebenso
zauberhaften wie humorvollen Theatererzählung, in der alle Objekte des Bühnenbilds zum Leben
erwachen. Eine Musikerin des Philharmonischen Orchesters Hagen begleitet ihn einfühlsam an der
Harfe. Gemeinsam erschaffen sie einen Geschichten- und Klangkosmos, der dem schweren Thema
vom Verlust eines Elternteils eine schwebende Leichtigkeit verleiht.


In der Inszenierung dieser vom Lions-Club Hagen-Mark unterstützten Produktion von Anja Schöne,
der Ausstattung von Sabine Kreiter, mit Musik von Andres Reukauf u.a., in der Choreographie von
Jozsef Hajzer und in der Dramaturgie von Anne Schröder spielen Stefan Merten (Philipp) und
alternierend Ute Blaumer/Simone Seiler (Harfe).


Familienvorstellungen: 23.2.; 8.3.2020 (jeweils 15.00 Uhr)
Schulvorstellungen: 21.1.; 27.2.; 28.2.; 12.3.; 29.4.; 6.5.; 23.6.; 24.6.2020 (jeweils 10.00 Uhr)


Diese Produktion gehört zum Projekt „Jeder Schüler ins Theater Hagen“, innerhalb dessen, finanziert
vom Theaterförderverein Hagen e.V., (Schul-)Gruppen ein kostenloser Besuch einer der
Vorstellungen dieses Stückes ermöglicht wird.


Begleitend zur Vorstellung werden dank der Unterstützung durch die Liz Mohn Kultur- und
Musikstiftung kostenlose Musikworkshops angeboten, welche die bekannte Hagener Musikerin Maren
Lueg leitet. Die teilnehmenden Kinder erhalten anhand der Geschichte des Stücks und ausgewählter
Szenen eine Einführung in den Bereich Musik und Theater und lernen, wie Emotionen und theatrale
Vorgänge klanglich gestaltet werden können. Termine können individuell vereinbart werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter anne.schroeder@stadt-hagen.de
Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331 / 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener
Bürgerämtern, Tel. 02331 / 207-5777 sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.