„Kulturcafé“ Mit Generalmusikdirektor Joseph Trafton und der Sopranistin Angela Davis

„KULTURCAFÉ“ MIT GENERALMUSIKDIREKTOR JOSEPH TRAFTON UND DER SOPRANISTIN ANGELA DAVIS

Die nächste Kulturcafé-Veranstaltung findet am 19. Januar 2020 mit Beginn um 15.00 Uhr im Theater Hagen (Theatercafé) statt. Bei Kaffee und Kuchen unterhalten sich musikalische Künstler*innen in lockerer Atmosphäre über verschiedenste musikalische Themen und geben unterhaltsame und informative Ein- und Ausblicke rund um das Philharmonische Orchester Hagen im Speziellen und sinfonische Musik im Allgemeinen. Generalmusikdirektor Joseph Trafton begrüßt dieses Mal als Gast die Sopranistin Angela Davis,

Ensemblemitglied am Theater Hagen, die derzeit im Musiktheaterbereich in den Opern „Cardillac“ und „Hoffmanns Erzählungen“ sowie in der Operette „Der Graf von
Luxemburg“ zu erleben ist. Sie sprechen über künftige Projekte, Produktionen, Veranstaltungen und speziell über das Programm im 6. Sinfoniekonzert, in welchem u.a. das Oratorium „Das Paradies und die Peri“ von Robert Schumann aufgeführt wird. Der Eintritt beträgt 6 Euro inklusive eines Getränkes. Karten an der Theaterkasse, unter Tel. 02331 / 207-3218 oder http://www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Tel. 02331 / 207-5777 sowie bei den EVENTIM-
Vorverkaufsstellen.

Asbest-Sanierung im Tunnel: Straßen.NRW testet unterschiedliche Verfahren

ASBEST-SANIERUNG IM TUNNEL: STRASSEN.NRW TESTET UNTERSCHIEDLICHE VERFAHREN

Lüdenscheid/Hagen (straßen.nrw). Wie lässt sich ein Straßentunnel, in dem in den 1970er Jahren Asbest verbaut worden ist, sanieren? Gleich mehrere Varianten testet Straßen.NRW derzeit im Rathaustunnel Lüdenscheid und betritt damit bundesweit Neuland.

Asbest-Sanierung im Tunnel: Straßen.NRW testet unterschiedliche Verfahren weiterlesen

Vereine aufgepasst – neues Jahr heißt auch neue Möglichkeiten: Der SC Berchum / Garenfeld macht’s vor

VEREINE AUFGEPASST – NEUES JAHR HEISST AUCH NEUE MÖGLICHKEITEN

Die Sparkassenstiftung für Hagen freut sich auch in diesem
Jahr über neue Projektanträge. Was müssen Vereine tun?

Die Vereinsverantwortlichen Thomas Krah (2. v. l.), Volker Lewe (3. v. l.) und Anette Grab-
ginsky freuten sich über die symbolische Scheckübergabe von Thorsten Irmer (Stiftungsvor-
stand, 4. v. l.) und Carsten von Bargen (Leiter BeratungsCenter Elsey, 1. v. l.).

Einfach den Kurzantrag auf der Sparkassen-Homepage aus-
füllen per Mail zuschicken. Genau so hat es im letzten Jahr auch der SC Berchum/ Garenfeld 53/74 e. V. getan. So konnte
die Sparkassenstiftung für Hagen die neue Zuschauertribüne
mit 5.000,00 Euro unterstützen.

Wenn noch Fragen bestehen, Stiftungsvorstand Thorsten Ir-
mer hilft gerne unter 02331 206 3250 weiter. Viele weiteren Infos zur Sparkassenstiftung gibt es hier: skhahe.de/stiftung.

Orgelkonzert in der Johanniskirche Hagen

Orgelkonzert in der Johanniskirche Hagen

Samstag, 22.02.2020         11:00 Uhr        

„Bach“ –Martin Brödemann (Kirchenorgel)

In seinem Programm für die Februarmatinee widmet sich Martin Brödemann ganz der Musik von Johann Sebastian Bach. Neben bekannten Orgelwerken erklingen von Brödemann eigens für die Orgel arrangierte Klavierstücke Bachs. Da es zu dessen Lebzeiten kein Klavier in der heutigen Form gab, eignen sich viele Werke hervorragend für eine Umsetzung auf der Orgel und erstrahlen dort in ganz anderen Klangfarben. Kontrastierend dazu werden eigene Werke des Organisten zu hören sein.

Städtepartnerschaftliches Projekt des Freundeskreises Hagen Smolensk

Der Freundeskreis Hagen-Smolensk e. V. stellt in Zusammenarbeit mit der VHS-Hagen vom 20.01. bis 27.02.2020 Werke des Münchner Künstlers Walter Wichmann in der Villa Post, Wehringhauser Str. 38 aus. Die Arbeiten, die die Familie des verstorbenen Künstlers zur Verfügung gestellt hat, sind in der Zeit von 1941 bis 1943 in der Hagener Partnerstadt Smolensk entstanden, und sie vermitteln uns einen Eindruck zum Zustand der Stadt in jenen Jahren und dem Leid, das die Bevölkerung in der Stadt zu ertragen hatte. Walter Wichmann hatte die große Gabe, Menschen in ihrem Schmerz mit großem Respekt zu zeichnen und zu malen, ohne sie zu bloßzustellen.

Nach dem Aufbau der Ausstellung, am 15.01.2020, stehen wir Ihnen von 10.30  – 11.00 Uhr gerne für ein Pressegespräch zur Verfügung.

Die Vernissage ist am 19.01.2020, 11.00 Uhr in der Villa Post. Die Vorstellung des Künstlers und die Einführung in die Ausstellung gestalten Hans-Werner Engel und Michael Creutz. 

Fachvortrag zu sexueller Gewalt an Kindern

FACHVORTRAG ZU SEXUELLER GEWALT AN KINDERN

Wie passen sexueller Missbrauch und Lebensfreude zusammen? Im Rahmen ihres Fachvortrags „Gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen: Sprachlosigkeit überwinden – Lebensfreude bewahren“ am Mittwoch, 5. Februar, von 13.30 bis 15.30 Uhr in der Hildegardis-Schule, Zehlendorfer Straße 19, bringt die Diplom-Pädagogin Gisela Braun beide Aspekte zusammen. Der Vortrag richtet sich nur an pädagogische Fachkräfte aus Kita, Schule und Jugendhilfe.

Fachvortrag zu sexueller Gewalt an Kindern weiterlesen

Bezirksvertretung Mitte spendet 1.000 Euro für Schüleraustausch am RHG

BEZIRKSVERTRETUNG MITTE SPENDET 1.000 EURO FÜR SCHÜLERAUSTAUSCH AM RHG

Mit einem Zuschuss von 1.000 Euro unterstützt die Bezirksvertretung Mitte in diesem Jahr die Schüleraustauschfahrt des Ricarda-Huch-Gymnasiums (RHG) nach Smolensk. Bezirksbürgermeister Ralf Quardt überreichte heute (13. Januar) den Schülerinnen und Schülern den Scheck.

Bezirksbürgermeister Ralf Quardt (1.v.l.) freut sich gemeinsam mit der stellvertretenden Schulleiterin Gabriele Kemper (2.v.r), dem Russlandbeauftragten der Schule Alfred Roth (1.v.r.) und den Schülerinnen und Schülern des Ricarda-Huch-Gymnasiums über den Scheck in Höhe von 1.000 Euro. (Foto: Frank Bleicker/Stadt Hagen)

Seit 31 Jahren besteht die Schulpartnerschaft zwischen dem Ricarda-Huch-Gymnasium und der Schule Nummer 11 in Smolensk. Nach dem Besuch der Smolensker im vergangenen Jahr erfolgt nun vom 8. bis zum 19. September 2020 der Gegenbesuch in Russland. Die Fahrt kommt dank der finanziellen Unterstützung der Bezirksvertretung sowie einer Spende des schulischen Fördervereins in Höhe von 500 Euro zustande.