„Teilhabe an Gesellschaft“: Ausstellung, Vorträge und Podiumsdiskussion zum „Persönlichen Budget“

Ein „Persönliches Budget“ ermöglicht es Menschen mit Behinderung, Unterstützungen nach ihren
eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen zu organisieren. Hierzu zeigt die Bibliothek der
FernUniversität in Hagen die Wanderausstellung „Teilhabe an Gesellschaft – Das Persönliche Budget“,
die vom Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben NRW konzipiert wurde. Sie ist am Mittwoch, 4.
Dezember, 9 bis 20 Uhr, und am Donnerstag, 5. Dezember, 9 bis 19 Uhr, in der Universitätsbibliothek
(UB) zu sehen. Der Eintritt ist frei. Die UB an der Universitätsstraße 23, Gebäude 6, 58097 Hagen, ist
barrierefrei zugänglich, eine Gebärdensprach-Dolmetschung vorhanden.
Vorträge
Eröffnet wird die Ausstellung um 15 Uhr mit Grußworten von FernUni-Rektorin Prof. Dr. Ada Pellert
und von Meinhard Wirt, Beirat der Menschen mit Behinderung der Stadt Hagen. Dem schließen sich
drei Vorträge an:
• „‚Eine für alle‘ – Rat und Hilfestellung bei Fragen der Rehabilitation und Teilhabe“
Marco-Sandor Fußy, Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) Hagen
• „Selbstbestimmt leben mit Persönlichem Budget“
Christiane Rischer, Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben Arnsberg
• „Studium und Assistenz“
Claudia Imhoff, FernUniversität.
Führung und Podiumsdiskussion
Von 17 bis 18 Uhr findet eine Führung durch die Ausstellung statt. Ihr schließt sich bis 20 Uhr eine
öffentliche Podiumsdiskussion an. Teilnehmende sind Hubert Hüppe, ehemaliger Bundesbeauftragter
für Menschen mit Behinderungen, Annette Schmidt, Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL),
Christiane Rischer, Kompetenzzentrum Selbstbestimmt Leben Arnsberg, und Nicole Andres, MOBILE –
Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V., EUTB. Moderatorin ist Nadine Richter von Radio Hagen.
Veranstalterin ist die Universitätsbibliothek in Kooperation mit der Stabsstelle Inklusion, der
Schwerbehindertenvertretung und dem AStA der FernUniversität.
https://www.fernuni-hagen.de/