Vorweihnachtszeit lockt vermehrt Taschendiebe an

Polizei Hagen verstärkt Präsenz

Es ist Samstagnachmittag, Vorweihnachtszeit, die ersten Geschenke sind besorgt und man kehrt nach einem Einkaufsbummel zurück nach Hause. Doch dort stellt man mit Erschrecken fest, dass die Geldbörse, das Handy oder andere Wertgegenstände weg sind.

Die eigentlich schönste Zeit des Jahres bietet dreisten Tätern wieder vermehrt die Möglichkeit für Taschendiebstähle. Eine volle Innenstadt, dichtes Gedränge und unaufmerksame Besucher von Weihnachtsmärkten bieten ideale Bedingungen für Langfinger. Überall dort, wo viele Menschen zusammenkommen, finden Diebe ihre Opfer. Dazu gehören neben innerstädtischen Bereichen auch öffentliche Verkehrsmittel und Bahnhöfe. Vor allem in der dunklen Jahreszeit kommt es vermehrt zu solchen Zwischenfällen.

Die Polizei Hagen empfiehlt, Wertgegenstände möglichst dicht am Körper zu tragen. Besonders geeignet sind dafür neben Jackentaschen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, ein Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. Letztere sollte nie oben aufliegen. Zudem sollten Wertgegenstände nicht unbeaufsichtigt abgestellt oder gar irgendwo hingehangen werden. Es gilt stets besonders aufmerksam zu sein, Taschen fest zu verschließen und mit der Verschlussseite zum Körper zu tragen.

Denn viele Taschendiebe sind professionelle, international agierende Täter, die grenzüberschreitend in ganz Europa aktiv sind. Die polizeiliche Erfahrung zeigt zudem, dass die meisten Trick- und Taschendiebe in Teams arbeiten und arbeitsteilig vorgehen. Die Geschädigten werden angerempelt oder anderweitig abgelenkt. Häufig geben die Täter vor, nach der Uhrzeit oder dem Weg zu fragen. Ein Komplize nimmt in der Zwischenzeit die Geldbörse oder das Handy aus den Taschen und verschwindet unauffällig. Für die Opfer bedeutet dies nicht nur viel Zeitaufwand, um die gestohlenen Dokumente zu ersetzen. Die gesamten Kosten für den neuen Personalausweis, die Krankenkassenkarte, Bankkarte etc. sind mitunter sehr hoch.

Die Polizei Hagen wird wieder verstärkt mit zivilen und uniformierten Polizeikräften unterwegs sein, um präventiv gegen Straftaten vorzugehen, Präsenz zu zeigen und Tätern keine Chance zu lassen.