„Gesicht des Pflegediensts in Breckerfeld“ geht in Ruhestand

Hagen. „Das Gesicht des Pflegediensts hier vor Ort in Breckerfeld geht in Ruhestand“, stellte Breckerfelds Bürgermeister André Dahlhaus am Mittwochnachmittag anerkennend fest, als Jutta Schmitz in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Seit dem 1. Oktober 2000 hatte sie die Leitung des
Kirchlichen Pflegediensts Breckerfeld inne.
Insgesamt hat sie sich mehr als ein Vierteljahrhundert für die Diakonie

Mark-Ruhr und die Pflege vor Ort in Breckerfeld engagiert. Lob und Aner-
kennung gab es für Jutta Schmitz bei ihrer Verabschiedung im Altenzent-
rum St. Jakobus daher reichlich. Pfr. Gunther Urban und Pfr. Martin

Wehn (Geschäftsführer der Diakonie Mark-Ruhr) hatten zuvor in einer

Andacht Bezug zur Arbeit von Jutta Schmitz genommen. Beim anschlie-
ßenden Empfang hob neben Regina Mehring, Geschäftsführerin der Ev.

Pflegedienste Mark-Ruhr, zu denen der Kirchliche Pflegedienst Brecker-
feld gehört, ebenso Klaus Baumann vom Förderkreis ihre stets qualifi-
zierte, engagierte und verlässliche Arbeit hervor. Beim Abschied vom

Team floss sogar die eine oder andere Träne. Neben Pfr. Gunther Urban
hob auch Pfr. Claus Optenhövel als Vertreter der katholischen Kirche mit
Blick auf den Kirchlichen Pflegedienst die seit vielen Jahren geprägte
und gelebte Ökumene in Breckerfeld als Vorbild hervor.
Jutta Schmitz hinterlässt also ein „gut bestelltes Feld“, so dass ihre
Nachfolgerin Heike Kuberczyk nahtlos an ihre Arbeit anknüpfen kann.
Nach einer kleinen Auszeit hat Jutta Schmitz schon jetzt angekündigt,

sich unter anderem in der Tagespflege Hansering in Breckerfeld ehren-
amtlich engagieren zu wollen. Auch das zeigt, wieviel Herzblut sie dem

Thema Pflege und Betreuung zuwendet.