Die Zukunft gehört den lernenden Unternehmen


Fachkräftequalifizierung und Unternehmensentwicklung bei der
„Wissensoffensive 2019“ an der FernUniversität: Mittelständler,
Wissenschaftler, Start-ups und IT-Experten diskutieren aktuelle
Entwicklungen

Hagen. Bereits seit 2007 veranstalten der wisnet e. V. und die
HAGENagentur regelmäßig die „Wissensoffensive“ als Informationsforum
zur Digitalisierung für den Mittelstand. Über 140 Teilnehmer aus ganz
NRW waren der Einladung zu dieser Fachtagung unter der
Schirmherrschaft von Landeswirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart
gefolgt, die im Rahmen der „KI-Tage“ der FernUniversität in Hagen
stattfand.
In diesem Jahr konzentrierte sich das Programm der „Wissensoffensive“ auf
zwei Themengebiete, die zunehmend miteinander verzahnt werden: Künstliche
Intelligenz (KI) und Kompetenzentwicklung. Sowohl der Fachkräftemangel als
auch die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung erfordern mehr
und bessere Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Jan Henrik Holk von der Maschinenfabrik Krone aus Spelle und Hermann
Ortmeyer von der Miele KG in Gütersloh präsentierten den Gästen eLearning-
Konzepte, mit denen sie sowohl technische Schulungen als auch
Vertriebstrainings online durchführen. Besonderes Merkmal dabei: Beide
Methoden bieten Unterstützung, wann und wo sie gebraucht wird, und
motivieren durch interaktive Gestaltung.
In sechs Workshops informierten sich die Tagungsteilnehmer außerdem gezielt
über Einsatzfelder zu KI und Weiterbildung, z. B. digitale Assistenzsysteme,
agile Lernmethoden, KI für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit oder die Nutzung
von Big Data für die Gewinnung neuer Kunden.
Bei der abschließenden Podiumsdiskussion kam auch die sich abzeichnende
Veränderung der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Unternehmen
zur Sprache: Diskussionsleiter Martin Hilbig, ehemaliges Vorstandsmitglied der
thyssenkrupp Industrial Solutions, erklärte, Universitäten müssten durch ihre
Ausbildung vermehrt praxisnahen, spürbaren Nutzen stiften. Gleichzeitig sei zu
beobachten, dass der industrielle Mittelstand vermehrt Unterstützung der
Hochschulen bei der Lösung konkreter Probleme anfragt. Der Geschäftsführer
der HAGENagentur griff das Thema auf: „Eine intensivere Zusammenarbeit von
Forschungseinrichtungen und Unternehmen zu fördern, ist eine wichtige
Aufgabe für die regionale Wirtschaftsförderung, um die Zukunfts- und
Innovationsfähigkeit der Betriebe zu stärken. Von daher finde ich es sehr
ermutigend, dass die Wissensoffensive so viele Besucher anzieht“, so Volker
Ruff.