UPDAte: Drohbrief – Polizei und BR Arnsberg nennen die betroffenen Schulen

UPDATE: Drohbrief – Polizei und BR Arnsberg nennen die betroffenen Schulen

Update 21:20 Uhr: Hagen | Nachdem es am Sonntag, 17.11.2019, und Montag, den 18.11.2019, zur Versendung einer Drohmail gekommen war, geben Polizei Hagen und Bezirksregierung Arnsberg die Namen der betroffenen Schulen bekannt. Es handelt sich nach bisherigem Kenntnisstand um die Realschule Hohenlimburg, das Fichtegymnasium,
das Christian-Rohlfs-Gymnasium sowie die Berufskollegs Cuno I und Cuno II.  Nach wie vor bestehen auf Seiten der Polizei deutliche Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Schreibens. Die Polizei hat die Schulen dennoch im Blick und die Ermittlungen aufgenommen. Die Bezirksregierung legte fest, dass der Unterricht in den kommenden Tagen gewohnt stattfindet. Sollten Sie Hinweise zum Verfasser der Mail haben, wenden Sie sich bitte unter der Nummer 02331-986-2066 an die Polizei.

Ausgangsmeldung:

Hagen | Am Sonntag, den 17.11.2019, und am Montag, den 18.11.2019, gingen an verschiedenen Hagener Schulen eine Droh-E-Mail ein. Der Wortlaut der E-Mail ist gleich. Zu jetztigen Zeitpunkt sind fünf Schulen, über das gesamte Stadtgebiet verteilt, betroffen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, geht zum jetztigen Zeitpunkt allerdings nicht von einer konkreten Gefahr aus. Der Umstand, dass so viele Schulen die E-Mail erhalten haben, begründet Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Schreibens. Bereits am Vormittag suchte die Polizei Schulen auf und trat in Kontakt mit den jeweiligen
Schulleitungen. Die Polizei bittet darum, Hinweise an die Rufnummer
02331-986-2066 weiterzuleiten.

Bilanz Einsatz zur Bekämpfung der Jugendkriminalität

Einsatz zur Bekämpfung der Jugendkriminalität

Hagen | Am Wochenende führte die Polizei Hagen in Zusammenarbeit mit Behörden der Stadt einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der
Jugendkriminalität durch. Alleine am Samstag wurden über 100 Personen durch die eingesetzten Beamten kontrolliert. Insgesamt ahndeten die Einsatzkräfte 27 Ordnungswidrigkeiten, fertigten sieben Strafanzeigen und stellten fünf Steuervergehen fest. Zudem gab es eine Festnahme, eine weitere Person kam insGewahrsam.

Verkehrsunfall mit drei schwer Verletzten

VERKEHRSUNFALL MIT DREI SCHWER VERLETZTEN

Verkehrsunfall Hemer

Unfall im Begegnungsverkehr Am heutigen Tag, kurz nach 13 Uhr, kam es auf der Landhauser Straße in Höhe 98 zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr mit drei schwer verletzten Personen. Eine 63 jährige Hemeranerin befuhr mit ihrer 61 jährigen Beifahrerin die Landhauser Straße in Richtung Sümmern. Ihnen kam ein 76 jähriger Iserlohner mit einem Lieferwagen entgegen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam die Kiafahrerin auf die Gegenfahrbahn und kollidieret mit dem Lieferwagen im Begegnungsverkehr. Hierbei wurden alle drei Personen schwer verletzt. Ein angeforderter Hubschrauber konnte auf Grund der Witterungsverhältnisse nicht hinzugezogen werden. Die beiden Frauen aus dem Kia wurden ins Krankenhaus nach Hagen, der Senior ins Krankenhaus nach Iserlohn eingeliefert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Unfallstelle war für die Unfallaufnahme bis 15:30 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

8-Jährige bei Unfall verletzt

8-Jährige bei Unfall verletzt

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntag, 17. November, kam es gegen 15:45 Uhr zu einem
Verkehrsunfall auf der  Berliner Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte ein 35-Jähriger mit seinem Audi aus Richtung Innenstadt kommend links auf einen Parkplatz abbiegen. Dabei kollidierte er mit dem Fiat einer 47-Jährigen. Durch den Zusammenstoß verletzte sich ein 8-jähriges Mädchen, das auf dem Rücksitz des Audis saß. Es kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Fahrerin des Fiats verletzte sich ebenfalls leicht. Beide Fahrzeuge erlitten einen Totalschaden. Der Sachschaden wird auf rund 6.000 Euro geschätzt.

Widerstand in der Hochstraße

Widerstand in der Hochstraße

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Ein 26-jähriger Mann sorgte am Sonntagmorgen für einen
Polizeieinsatz. Um 07:10 Uhr erhielten die Einsatzkräfte einen Einsatz in die Hochstraße, wo Anwohner sich über die laute Musik beschwerten. In der Wohnung befanden sich mehrere alkoholisierte Gäste, deren Personalien überprüft werden sollten. Der 26-jährige konnte keinen Ausweis vorweisen und widersetzte sich der Durchsuchung, indem er um sich schlug. Die Polizisten mussten den Mann mit Armhebeln zu Boden bringen. Er kam in das Polizeigewahrsam, wo festgestellt
wurde, dass er über 1,8 Promille in der Atemluft hatte. Ein Polizeibeamter verletzte sich leicht an der Hand, verblieb aber dienstfähig. Den 26-Jährigen erwartet ein Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Herztag mit Prof. Roman Leischik am Mittwoch

Herztag mit Prof. Roman Leischik am Mittwoch

Bildquelle Sparkasse HagenHerdecke

Prof. Dr. med. Roman Leischik ist ein gern gesehener Gast im Sparkassen-Karree, in diesem Fall zum „Herztag“  am Mittwoch, 20. November, anlässlich der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung gemeinsam mit seinen Kollegen aus der Gemeinschaftspraxis Thomas Cremer und Dr. med. Henning Littwitz.

Diesjähriges Thema der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung ist der plötzliche Herztod. Jeder kann von diesem Ereignis betroffen sein als Patient oder Angehöriger.
Der plötzliche Herztod ist definiert als natürlicher und unerwarteter Kollaps/Versagen der Herz- Kreislauffunktion. Er stellt bei ca. 50 % der kardiovaskulär bedingten Todesfälle die hauptsächliche Ursache dar (ca. 300.000 Fälle/Jahr in Europa). Im Prinzip ist der plötzliche Herztod zu 80 % durch eine koronare Herzerkrankung bedingt. Andere Gründe für den plötzlichen Herztod sind Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien) oder „elektrische“ Erkrankungen, die erworben oder genetisch bedingt sein können. Eine weitere Möglichkeit ist das so genannte, idiopathische Kammerflimmern, bei dem keine eindeutige Zuordnung zu einer strukturellen oder „elektrischen“ Herzerkrankung erfolgen kann. Besonders tragische Fälle des plötzlichen Herztodes erleben wir bei  (jungen) Sportlern, auch – oder gerade – weil dieses Ereignis bei unter 35-jährigen Athleten relativ selten auftritt. Pro Jahr sterben z. B. in den USA ca. 50 bis 75 junge Athleten, in Frankreich 10 bis 15. Meist tritt der Tod  bei körperlicher Belastung oder kurz danach auf.Die Fachärzte werden im Laufe der Veranstaltung in anschaulichen Vorträgen die Ursachen des plötzlichen Herztodes erörtern und die Möglichkeiten der Diagnostik und der Therapie aufzeigen. Grundsätzlich ist die Zielsetzung, den körperlich Aktiven aller Altersgruppen klare Empfehlungen geben, wie man den plötzlichen Herztod, der bei der älteren Bevölkerung häufiger auftritt, vermeiden kann.Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Hagener Oberbürgermeisters Erik O. Schulz. Beginn: 16.00 Uhr, der Eintritt ist frei!

Erste-Hilfe für Kinder und Erwachsene mit Kampi und Puppe Paul aus Bünde – Stadtteilforum Eppenhausen lädt zum Üben ein

Erste-Hilfe für Kinder und Erwachsene mit Kampi und Puppe Paul aus Bünde  – Stadtteilforum Eppenhausen lädt zum Üben ein

Bildquelle: Hinrich Riemann

Am Freitag, den 22.11. veranstaltet das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. in Kooperation mit dem Jugendrotkreuz einen Erste-Hilfe-Tag für Kinder und Erwachsene in der Grundschule Boloh, Weizenkamp 3. Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 9 Jahren können von 16:15 Uhr bis 17:30 Uhr, Kinder von 10 bis 14 Jahren in der Zeit von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr spielerisch lernen wie Verletzungen versorgt und Erste-Hilfe-Betreuungen geleistet werden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Als Gast treten „Kampi und Puppe Paul“ aus Bünde auf, die aus Funk und Fernsehen bekannt sind. Erwachsene sind von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr herzlich eingeladen ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Insbesondere Eltern, Großeltern und Onkel und Tanten können dann Erste-Hilfe ohne Kinder üben. Schnelle Anmeldungen sind möglich per SMS an 01 72 58 40 347 oder per per E-Mail an info@hagen-eppenhausen.de.

Agentur für Arbeit Hagen am 20. November wegen Personalversammlung geschlossen

Agentur für Arbeit Hagen am 20. November
wegen Personalversammlung geschlossen

Wegen einer Personalversammlung ist die Agentur für Arbeit Hagen am
Mittwoch, 20.11.2019, für den Publikumsverkehr ohne vereinbarten Termin geschlossen. Kundinnen und Kunden mit Terminen sind nicht betroffen, diese finden statt. Für diesen Tag vorgesehene persönliche Arbeitslosmeldungen können ohne Rechtsnachteile am nächsten Tag (Donnerstag, 21.11.2019) nachgeholt werden. Andere Anliegen können auch telefonisch geklärt werden. Telefonkontakte über die kostenlosen Servicerufnummern 0800 4 5555 00 für Arbeitnehmer und 0800 4 5555 20 für Arbeitgeber sind unverändert über das Service-Center in der Zeit von 8 bis 18 Uhr möglich.

PKW-Brand auf der BAB1

PKW-BRAND AUF DER BAB1

Am Sonntagnachmittag um 15:24 Uhr wurde die Feuerwehr Schwelm auf die Autobahn 1 Fahrtrichtung Bremen alarmiert. Dort sollte auf dem Seitenstreifen ein brennender PKW stehen. Schon auf der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte durch die Leitstelle darüber informiert, dass die Videoüberwachung an der Stelle einen PKW in Vollbrand zeigt. Das Fahrzeug wurde von einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem Hohlstrahlrohr abgelöscht. Während der Löscharbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Nord voll gesperrt. Nach dem Abtransport reinigte die Feuerwehr die Autobahn und übergab die Einsatzstelle an die Polizei. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 4 Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften vor Ort. Eingesetzt war die hauptamtliche Wachbesatzung und der Löschzug Stadt. Während des Einsatzes waren weitere Kräfte auf der Feuerwache um den Grundschutz sicherzustellen. Der Einsatz war um 17:35 Uhr beendet.