Objekt des Monats: Medaille für die Städtepartnerschaft von Hagen und Montluçon

Eine Medaille als Symbol der
Städtepartnerschaft von Hagen und Montluçon – dieses
Objekt ist den ganzen November im Jungen Museum des
Osthaus Museums Hagen zu besichtigen. Dort wird bis zur
Eröffnung des Stadtmuseums im Jahr 2021 ein monatlich
wechselndes Objekt mit besonderer Bedeutung
ausgestellt.


Bei dem Objekt des Monats November handelt es sich um
eine Medaille, die anlässlich der Städtepartnerschaft von
Hagen und Montluçon in Frankreich entstand. Am 23. Juni
1965 wurde die Städtepartnerschaft in einem feierlichen
Akt im Rathaus von Montluçon urkundlich besiegelt. Dass
die französische Partnerstadt genau wie Hagen eine
Industriestadt ist, spiegelt sich auf der Medaille wider, die
eine Abbildung einer Fabrik mit vielen Schornsteinen zeigt.
Die partnerschaftlichen Beziehungen wurden damit offiziell
zum Ausdruck gebracht.
Der Hagener Oberbürgermeister Lothar Wrede und Jean
Nègre, Oberbürgermeister von Montluçon, verpflichteten
sich, eine dauernde Bindung zwischen den
Stadtverwaltungen ihrer Städte aufrechtzuerhalten und den
Austausch ihrer Einwohner auf allen Gebieten zu fördern.
Außerdem versprachen sie, ihre Anstrengungen zu
vereinen, um zu Völkerverständigung und
Aufrechterhaltung des Friedens beizutragen.

So wurde eine bessere gegenseitige Verständigung
erreicht und das Gefühl einer europäischen Brüderlichkeit
entwickelt sowie gestärkt. Ein reger und bis heute
andauernder Austausch zwischen Schulklassen, Vereinen,
Künstlern, Jugendgruppen sowie Vertretern der Politik und
Wirtschaft aus Hagen und Montluçon ist das erfolgreiche
Ergebnis dieser seit 54 Jahren bestehenden
Städtefreundschaft.