Hagener Friedenszeichen: Mitgliederversammlung zog positive Bilanz

Warnung vor neuem atomaren Rüstungswettlauf


Auf ein arbeitsintensives Jahr konnte der Verein HAGENER FRIEDENSZEICHEN auf seiner
Mitgliederversammlung am 25. Oktober zurückblicken. Aktionen zur EU-Wahl, Warnung vor
einem neuen atomaren Rüstungswettlauf, Gedenken an die Opfer der Nazi-Herrschaft und
solidarische Unterstützung von von Kriegsfolgen betroffenen Menschen – der Vorsitzende Dr.
Christian Kingreen konnte in seinem Rechenschaftsbericht auf ein breites Spektrum von
Aktivitäten hinweisen.
„Uns dämmerte 1991 bei der Gründung des Vereins, dass mit dem 2. Golfkrieg eine weitere
Eskalation der Dauerkrise im Nahen Osten begonnen hatte. Heute wissen wir um die
unzähligen Opfer, die Zerstörungen von Land, Natur und Gesellschaften. Ende nicht
abzusehen, da sich die Mächtigen weigern, der Wahrheit ins Gesicht zusehen: Krieg ist der
unmenschlichste Weg, Konflikte beizulegen. Waffenlieferungen sind die Grundlage für alle
Kriegsverbrechen. Deutschland hat 2018 für 242 Millionen Euro Waffen in die Türkei
geliefert, 2017 waren es 62,3 Millionen. Wen wundert es da, dass die Aktivitäten der
aktuellen Politik so hilflos wirken und nur den Schein erwecken sollen, etwas für den Frieden
zu tun“, betonte Dr. Kingreen zu Beginn seines Berichtes.
Auch 2019 setzte der Verein seine Unterstützung von Projekten in Bosnien fort, wo
Menschen nach wie vor unter den Kriegsfolgen leiden. In Krajska Susa/Sanski Most
unterstützt das Friedenszeichen mit Hilfe der Familie Grozdanic alte mittellose Frauen (Oma-
Projekt) und die Unterstützung von 14 Kindern mit Einschränkungen: sie erhalten eine
Mahlzeit am Tag und Nachhilfeunterricht.
Positiv entwickelte sich die Zusammenarbeit mit dem Verein East-West-East Germany.
Gemeinsame Aktionen für atomare Abrüstung am Flaggentag und am Hiroshimatag waren
Ausdruck dafür.
Im kommenden Jahr will der Verein verstärkt das Thema der nuklearen Bedrohung
aufgreifen.
Der Vorstand wurde einstimmig wieder gewählt:
Dr. Christian Kingreen, Vorsitzender
Ruth Sauerwein, stellvertretende Vorsitzende
Edgar Marsh, Schatzmeister
René Röspel, Schriftführer
Wolfgang Müller, Beisitzer