Bundespolizei bereitet sich auf Derby vor

Gelsenkirchen – Dortmund – Bochum – Essen – Oberhausen –
Düsseldorf – Anlässlich des bevorstehenden Derbys FC Schalke 04
gegen Borussia Dortmund am kommenden Samstag (26. Oktober) i
Gelsenkirchen, bereitet sich die Bundespolizei auf den
Bundesligaklassiker im Ruhrgebiet vor. Zudem wird die An- und Abreise von Fans zu und von den Spielpaarungen der Regionalliga: SG Wattenscheid 09 : Rot-Weiß Oberhausen und BVB Dortmund U 23 : FC Schalke 04 U 23, Fortuna Düsseldorf II : Rot-Weiss Essen, sowie die Anreise zu einer größeren Veranstaltung in Düsseldorf, die Bundespolizei beschäftigen.

   Reisewegüberscheidungen/ Kreuzungsverkehre

   Die Bundespolizei wird am Samstag schon ab den frühen
Morgenstunden an den Hauptbahnhöfen in Gelsenkirchen und Dortmund,
aber auch auf anderen Bahnhöfen und Haltepunkten im Ruhrgebiet
präsent sein, um eine Anreise der unterschiedlichen Fanszene zu
überwachen.

   Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit der Bundespolizei unter
anderem auf Reisewegüberschneidungen der Anhänger von Dortmund,
Schalke, Oberhausen, Wattenscheid, Bremen (spielen in Leverkusen) und
Düsseldorf (spielen in Paderborn).

   Ziele des Einsatzleiters der Bundespolizei, Sven Srol

   „Die Bundespolizei beabsichtig eine friedliche An- und Abreise zu
den verschiedenen Spielpaarungen zu gewährleisten und
Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Fanszenen zu
Verhindern. Straftäter werden den Spielort nicht erreichen und werden
konsequent zurückgeschickt, so der Einsatzleiter der Bundespolizei,
Polizeioberrat Sven Srol“

   Sichtschutzwände

   Im Bereich des Gelsenkirchener Hauptbahnhofes wird die
Bundespolizei unter anderem Heim- und Gastfans durch Sichtschutzwände
trennen, um verbale Provokationen der unterschiedlichen Gruppierungen
von Beginn an zu minimieren und so einen zügigen Personendurchfluss
im Hauptbahnhof zu gewährleisten.

   Zugang zur U-Bahn gesperrt

   Wie bei jedem Heimspiel wird der Zugang zur U-Bahn im Bereich der
Bochumer Straße während der An- und Abreise der Dortmunder Gästefans
gesperrt werden. Ein Zugang zur U-Bahn ist im Hauptbahnhof und im
Bereich des Vorplatzes dauerhaft möglich.

   Volle Bahnsteige, temporäre Sperrungen

   Vorsorglich weißt die Bundespolizei darauf hin, dass es vor allem
während der Rückreise nach Spielende zu temporären Sperrungen
einzelner Bahnsteige kommen kann.

   Empfehlung an Reisende

   Wir empfehlen allen Reisenden, ihre Planungen an dem
erwartungsgemäß erhöhten Verkehrsaufkommen am Samstag rund um das
Ligaspiel auszurichten. Mit vollen Zügen im Ruhrgebiet muss gerechnet
werden.

   Zusätzliche Züge für Dortmunder-Fans

   Auf Grund des traditionell hohen Interesses an diesem
„Bundesligaklassiker“, wird die DB AG/ der VRR zusätzliche Züge
einsetzen. Diese werden vom Dortmunder Hauptbahnhof – ohne
Zwischenhalt –  nach Gelsenkirchen fahren.

   Die genauen Abfahrtszeiten stehen aktuell noch nicht fest. Wir
werden diese in einer Pressemittelung und auf Twitter: @bpol_nrw
kommunizieren, wenn uns diese vorliegen.

   Informationen zur An- und Abreise finden sich zudem unter
www.bahn.de und auf dem Twitter-Kanal DB Regio AG – NRW (@regio_nrw)

   Gefahrenhinweise zum Thema Pyrotechnik

   Wir weisen ausdrücklich alle Fans darauf hin, dass die Verwendung
von Pyrotechnik verboten ist. Gerade in Zügen, in Personenbahnhöfen
und in Fußballstadien kann der Gebrauch von Pyrotechnik Menschen
erheblich gefährden. Deshalb ist schon das Mitführen und Abbrennen
von Pyrotechnik grundsätzlich strafbar und wird durch die
Bundespolizei konsequent verfolgt.

   Einsatz der Bundespolizei

   Die Bundespolizei wird am kommenden Samstag mit einer
dreistelligen Anzahl von Einsatzkräften in Bahnhöfen, Haltepunkten
und Zügen unterwegs sein. Hierzu wird die einsatzführende
Bundespolizeiinspektion Dortmund durch die Bundesbereitschaftspolizei
aus Sankt Augustin, Huenfeld und Duderstadt verstärkt. Zudem wird ein
Bundespolizeihubschrauber mit Bildübertragung zum Einsatz kommen.