Darmkrebszentrum Hagen bietet exzellente Qualität

Hagen | Grund zur Freude hat ganz aktuell das gemeinsame
Darmkrebszentrum des Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen und des
Katholischen Krankenhaus Hagen. Das zertifizierte Darmkrebszentrum konnte
erneut erfolgreich extern auditiert und damit qualitätsüberprüft werden.


Zeitgleich erschein der „Jahresbericht Darm“ der Deutschen Krebsgesellschaft,
der die Arbeit des Hagener Kompetenzteams zum wiederholten Mal in der
„Kategorie A“ und damit der höchsten Kategorie als eine der besten des Landes
ausweist. „Es freut uns natürlich sehr, dass wir die gute Behandlung unserer
Patienten auch über die mehrjährige Betrachtung unserer Daten ebenfalls unter
Beweis stellen können“, betont Prof. Dr. med. Wolfgang Timmermann, Chefarzt
der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am AKH und einer der Leiter des
Darmkrebszentrums Hagen.
Insgesamt wurden dafür deutschlandweit 284 von der Deutschen Krebsgesellschaft
zertifizierte Darmkrebszentren verglichen. Bewertet wurden dabei verschiedene
Kennzahlen im Bereich der Behandlungs- und Prozessqualität. So konnten im Hagener
Zentrum schwerwiegende Komplikationen bei der Operation nahezu zu 100 % vermieden
werden, genauso wie Todesfälle nach den teilweise komplizierten notwendigen
Operationen, die erfreulicherweise im Betrachtungszeitraum nicht verzeichnet wurden:
„Auch die operative Qualität, also die vollständige Entfernung des Tumors ohne im Körper
verbleibenden Rest, ist mit einer 100 % Quote optimal“, freut sich Prof. Timmermann über
das Ergebnis. Die hohe operative Expertise des Zentrums trägt nicht nur zur optimalen
Behandlung, sondern auch zur Verbesserung der Prognose der operierten Patienten bei.
Außerdem konnte das Hagener Darmkrebszentrum durch eine ausgezeichnete Organisation
überzeugen. „Das bedeutet, dass wir allen Patienten eine individuell abgestimmte und
optimale Behandlung anbieten können, bei der alle beteiligten Fachrichtungen eng
zusammenarbeiten“, erklärt Dr. med. Hans-Walter Lindemann, Leiter der Klinik für
Hämatologie und Onkologie im Katholischen Krankenhaus und Moderator der für die
Patientenversorgung zentralen Darmkrebskonferenz. Es wurde bei der Begutachtung
positiv vermerkt, dass für die Patienten modernste Verfahren in Behandlung und Therapie
eingesetzt werden. Darüber hinaus können die Hagener Spezialisten Patienten in Hagen in
verschiedene Therapiestudien einbringen und in Spezialfällen innovative
Behandlungsmöglichkeiten in Kooperation mit dem onkologischen Spitzenzentrum der
Ruhruniversität Bochum ermöglichen.

Die Verantwortlichen des Darmkrebszentrums sehen in der erfolgten Bewertung durch die
Deutsche Krebsgesellschaft auch eine Bestätigung des Konzeptes, unter dem das
Darmkrebszentrum im Jahre 2011 gegründet wurde. Es ist ein Zusammenschluss von
Fachexperten des Agaplesion Allgemeinen Krankenhaus Hagen, der Onkologie des
Katholischen Krankenhauses Hagen, niedergelassener Fach- und Hausärzte sowie weiterer
externer und interner Kooperationspartner. Das Ziel war und ist es, Darmkrebspatienten
aus Hagen nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und mit dem besten
möglichen Ergebnis zu behandeln. Dieses Konzept ist jetzt nachweislich umgesetzt und
jährlich profitieren rund 100 neu an Darmkrebs erkrankte Patienten, die in dem Hagener Zentrum behandelt werden.