DM-Titel für den FFC Hagen

(ktr) Hagen bleibt weiter Deutschlands Federfußball-
Hochburg. Insbesondere beim FFC Hagen knallten die Sektkorken nach dem Saisonfinale der Bundesliga und 2.
Bundesliga in Lippstadt.

Nach einer zweijährigen
Durststrecke konnten sich die Mannen um David Zentarra,
Stefan Blank, Christopher Zentarra und Max Duchene den
DM-Titel wieder sichern und damit den Gewinn der
insgesamt 19. Deutschen Meisterschaft für Europas
ältesten Federfußballverein unter Dach und Fach bringen.
Komplettiert wurde der Triumph durch der FFC Hagen 2,
der in der Besetzung Florian Krick, Karsten-Thilo Raab und
Michael Dombrowska souverän die Meisterschaft in der 2.
Bundesliga und damit den direkten Wiederaufstieg in die
Bundesliga feiern konnte. Abgerundet wurde die stolze
Hagener Bilanz durch Flying Feet Haspe. Zwar konnten
Philip Kühne, Torben Nass, Marcel Scheffel und Daniel
Nass den DM-Titel nicht erfolgreich verteidigen, durften
sich aber über die deutsche Vizemeisterschaft freuen.
Schon vor dem Saisonfinale im Lippstadt war dem FFC
Hagen als souveräner Spitzenreiter die Meisterschaft nur
noch theoretisch zu nehmen. Nach dem mühelosen 2:0-
Erfolg über Absteiger TV Lipperode 2 konnten die letzten
Zweifel am Titelgewinn durch einen klaren 21:11, 21:7 im
direkten Duell mit Titelverteidiger Flying Feet Haspe
ausgeräumt werden. Wobei das Team aus dem Hagener
Westen auf den an der Schulter verletzten Torben Nass
verzichten musste und Philip Kühne angeschlagen in die
Partie ging. Damit hatte die abschließende Partie gegen
TV Lipperode für den FFC Hagen lediglich noch
statistischen Wert. Gleichwohl ließ der ungeschlagene
neue deutsche Meister nichts anbrennen und siegte auch
hier souverän mit 21:14, 21:6 in zwei Sätzen. Derweil
sicherten sich die entthronten Hasper durch einen 21:14,
21:14 Erfolg über den TV Lipperode die Vizemeisterschaft
und verwiesen die Ostwestfalen auf Rang 3.
„Der FFC hatte bin diesem Jahr einfach die größte
Konstanz“, zollte Philip Kühne anschließend dem
umgeschlagenen Lokalrivalen großen Respekt.
Flying Feet Haspe um Thore Riepe, Wolfgang Nass,
Patricia Kovacs und Daniel Nass beendete die Saison auf
Rang 6, während die Hasperinnen Lina Marie Kurenbach
und Franziska Oberlies mit dem TV Lipperode 2 als
Tabellenletzte den Weg in die Zweitklassigkeit antreten
müssen.

In der 2. Bundesliga blieb der FFC Hagen 2 beim
Saisonkehraus hoch konzentriert. Mit ungefährdeten
Zweisatz-Siegen über CBC Wuppertal 3, FFC Hagen 4, CP
Gifhorn 3, den FFC Hagen 3 und TV Lipperode 3
verteidigten Florian Krick, Karsten-Thilo Raab und Michael
Dombrowska den Platz an der Sonne und bejubelten als
Meister nach nur einer Saison den direkten Wiederaufstieg
in das nationale Oberhaus. Begleitet werden die
Volmestädter von CP Gifhorn 2, dass sich den zweiten
Aufstiegsplatz vor dem Cronenberger BC 2 sicherte.
Der ersatzgeschwächte FFC Hagen 3 mit Kathrin
Schlomm, Marius Stupp und Thomas Lam konnte ohne
den verletzten Kushtrim Mekolli und den beruflich
verhinderten Arne Twer nicht mehr wie erhofft ins
Aufstiegsrennen eingreifen und beendete die
Zweitligasaison auf Rang 4. Derweil landete der FFC
Hagen 4 um Ex-Nationalspieler Olaf Völzmann, Carolin
Hildebrand und Andre Lange als Siebter im Niemandsland
der Liga.