Ordnungsamt deckt Verstöße gegen Prostituiertenschutzgesetz auf

Mehrere Verwarnungen und zwei versiegelte Wohnungen – so lautet die Bilanz der städtischen Kontrollen im Bereich der Wohnungsprostitution. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Hagen überprüften in der vergangenen Woche an zwei Tagen fünf Wohnobjekte mit sieben Wohnungen und einen Massagesalon.

Die Beamten trafen insgesamt zwölf Prostituierte vor Ort an. Davon waren fünf Personen ordnungsgemäß nach den Vorschriften des Prostituiertenschutzgesetzes angemeldet. Vier Prostituierte wurden an die Ausländer- und Polizeibehörde übergeben, um sie genauer zu überprüfen. In diesem Zusammenhang mussten die Kontrolleure zwei Wohnungen versiegeln, da dort die Voraussetzungen für die Tätigkeiten des Prostitutionsgewerbes nicht mehr erfüllt waren. Gegenüber den Prostituierten sprachen die Beamten zwei mündliche und eine gebührenpflichtige Verwarnung aus, weil die betroffenen Personen ohne die erforderlichen Bescheinigungen tätig waren.