Kunst- und Friedensprojekt 50 Städte – 50 Spuren

Eine Welt ohne Atomwaffen – Internationales Kunstprojekt 2018 bis 2020 mit fotografischen Arbeiten von Klaudia Dietewich bis 27. Oktober 2019

Das Junge Museum im Osthaus Museum zeigt die Ausstellung „50 Städte – 50 Spuren“ mit Fotografien der Stuttgarter Künstlerin Klaudia Dietewich. Ihre fotografierten Spuren bannen verschwundenes Leben ins Bild und stellen die Frage,
was von uns und von der Welt, wie wir sie kennen, bleibt.


Die Wanderausstellung ist Teil des internationalen Kunst- und Friedensprojekts „Eine Welt ohne Atomwaffen“ der Mayors for Peace und gastierte seit 2018 u. a. in Berlin, Hannover, Frankfurt a.M., Ypern, Manchester und Pittsburgh. Das Projekt nimmt
Bezug auf den sich 2018 zum 50. Mal jährenden Atomwaffensperrvertrag.
Spuren von 50 Mayors for Peace-Städten zeigen deren Vielfalt und Schönheit und
sind ein Appell, die Zerstörung von Städten durch Atomwaffen zu verhindern. Zum
Projekt gehören Aussagen von Stadtoberhäuptern, die das Kernanliegen der
Bürgermeister für den Frieden: „Städte sind keine Ziele“ unterstreichen. Die
Statements können unter: https://youtu.be/CqSh08AKmzM abgerufen werden.
Auch Hagen litt sehr unter dem Schrecken des Zweiten Weltkrieges. Zum Ende des
Krieges lag die Innenstadt zu neunzig Prozent in Trümmern. Über 2200 Menschen
fanden in Hagen bei den schweren Bombardierungen den Tod, tausende weitere
Menschen erlitten schwerste Verletzungen. Der Wiederaufbau konnte erst gegen
Mitte der 1960er-Jahre abgeschlossen werden.
Dazu Oberbürgermeister Erik O. Schulz: „Die Rüstungsindustrie in Hagen
unterstützte die Kriegsmaschinerie des nationalsozialistischen Regimes. Als
Oberbürgermeister der Stadt habe ich deshalb eine besondere Verantwortung, für
Demokratie, Frieden und Völkerverständigung zu werben und einzutreten. Seit
Jahren engagiert Hagen sich im Rahmen der Mayors for Peace – auch ich bin
Mitglied der Initiative.“
Im Rahmen der Ausstellung werden ergänzend Werke mit Motiven zum Thema Krieg
und Zerstörung aus der Sammlung des Osthaus Museums gezeigt. Das Comic
Centrum Hagen stellt außerdem freundlicherweise ein thematisches Konvolut von
Comicheften zur Verfügung, die in der Ausstellung eingesehen werden können.