© Hans Leicher.

A1 bei Hagen: Ein Schwerverletzter nach Verkehrsunfall

Auf der A1 ist der Fahrer eines Kleintransporters am heutigen
Dienstagmittag (10. September) auf das Heck eines Lkw aufgefahren. Ein Rettungshubschrauber landete auf der Autobahn und flog den Schwerverletzten anschließend in ein Krankenhaus.

   Zeugenaussagen zufolge fuhr der Fahrer eines portugiesischen Lkw
auf der A1 in Richtung Köln. Gegen 14.20 Uhr musste er auf Grund
eines Rückstaus abbremsen und langsam weiterrollen. Dies übersah
offenbar der Fahrer eines von hinten herannahenden Kleintransporters.
In Höhe der Anschlussstelle Hagen-Nord prallte der 24-Jährige nahezu
ungebremst auf den Anhänger des Sattelzugs. Der junge Mann (aus
Wuppertal) wurde in der Fahrerkabine eingeklemmt und musste durch
Rettungskräfte befreit werden. Ein Rettungshubschrauber flog ihn
anschließend in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Beide Fahrzeuge waren
nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

   Zwei der drei Fahrstreifen der A1 waren ebenso wie die Auffahrt
Hagen-Nord für die Dauer der Unfallaufnahme und Rettungsarbeiten bis
etwa 17 Uhr gesperrt.

   Die Polizei schätzt die Höhe des entstandenen Sachschadens auf
rund 25.000 Euro.

Werbeanzeigen