Gesprächsabend zum Thema Zweiter Weltkrieg

Der Beginn des Zweiten Weltkrieges ist das Thema beim nächsten Gesprächsabend der Volkshochschule Hagen (VHS) mit Jörg Fritzsche am Freitag, 13. September, um 17 Uhr im Erzählcafé „Altes Backhaus“, Lange Straße 30.      

In den frühen Morgenstunden des 1. Septembers 1939 startete mit den Schüssen des Linienschiffs „Schleswig-Holstein“ auf die Westerplatte bei Danzig und Luftangriffen auf die Stadt Wielun der deutsche Überfall auf Polen. Lange vorbereitet und als Reaktion auf vermeintliche Grenzzwischenfälle getarnt, begann mit dem sogenannten „Fall Weiß“ der Zweite Weltkrieg. Die deutsche Bevölkerung nahm den Beginn der Kampfhandlungen mit gedrückter Stimmung auf. Der Begriff „Krieg“ war vom NS-Regime ausdrücklich untersagt. Die Skepsis wuchs noch, als Großbritannien sowie Frankreich ihre Verpflichtungen gegenüber Polen einlösten und Deutschland am 3. September den Krieg erklärten. Neben den Ereignissen dieser schicksalsträchtigen Tage sollen beim Gesprächsabend die Erlebnisse und Emotionen der Menschen im Vordergrund stehen. Wie wurde der Kriegsausbruch erlebt? Welche Veränderungen gab es im alltäglichen Leben?    

Auch Zeitzeugen sind dazu eingeladen, ihre Erinnerungen einzubringen. Das Serviceteam der VHS bittet für den Kurs 1200 um eine Anmeldung auf der Internetseite www.vhs-hagen.de/anmeldung oder unter Telefon 02331/207-3622.