Federfußball: Deutsches Mixed-Doppel bei WM auf Platz 6

(ktr) Am zweiten Tag der Federfußball-Weltmeisterschaften im französischen Eaubonne waren im Mixed-Doppel die Medaillenträume der Hasperin Lina Marie Kurenbach, die in der Bundesliga für den TV Lipperode antritt, und Christopher Zentarra vom FFC Hagen schon nach der Vorrunde ausgeträumt. Am Ende blieb dem Duo Rang 6 im Gesamtklassement.

Lina Marie Kurenbach und Christopher Zentarra im Vorrundenspiel gegen die Chinesen Li Siwen und Mai Yutian.

Gleich im ersten Spiel setzte es die erwartete 13:21, 14:21 gegen die favorisierten Chinesen Li Siwen und Mai Yutian. Im zweiten Spiel verbuchten Lina Marie Kurenbach und Christopher Zentarra einen ungefährdeten 21:7, 21:6 Erfolg über die Italiener Alberto Pampallona und Christiana di Bella. Somit war klar, dass die Vorentscheidung um den Einzug in das Halbfinale in der Vorrundenpartie gegen die Ungarn Gábor Herczeg und Krisztina Vachal fallen würde. Mit 13:21 ging der erste Satz mehr als deutlich an die Magyaren. Auch Durchgang 2 entschieden die Ungarn mit 21:16 für sich und sicherten sich so das Halbfinal-Ticket.

Derweil landeten Lina Marie Kurenbach und Christopher Zentarra zum Abschluss der Gruppenphase noch einen 21:17, 21:15 Erfolg über die Taiwanesen Hsueh-Wen Liang und Tung-Lun Chang.

In der anschließenden Platzierungsrunde um die Plätze 5 bis 8 konnten die Franzosen Ayman Moussa und June Wade mit 21:18, 21:15 aus dem Rennen geworfen werden. In der abschließenden Partie um Platz 5 konnten Lam Ka Man und Tam Chi Kin aus Macau nicht bezwungen werden. Mit 21:17, 20:22, 16:21 setzten sich die Asiaten durch und verwiesen das deutsche Doppel auf Rang 6 im Gesamtklassement.

Am Freitag steht bei der WM die Konkurrenz im Doppel der Damen und Herren an. Lina Marie Kurenbach und Franziska Oberlies müssen hier in der Vorrunde gegen China, Macau, Ungarn und die Mongolei ran, während Philip Kühne und Sven Walter zunächst auf China, Taiwan, Frankreich und Italien treffen.

Werbeanzeigen