Foto: TV58.de

Routine-Kontrolleinsatz in Hagener Shisha-Bars

Hagen | Shisha-Bars unterliegen in Deutschland strengen und 
komplexen Auflagen, die durch zahlreiche behördliche Stellen in 
regelmäßigen Abständen überprüft werden. Im Rahmen eines geplanten 
Großeinsatzes kontrollierten Polizei, Ordnungsamt, Zoll, sowie 
Steuerfahnder deshalb am Donnerstag, 08. August, in den späten 
Abendstunden sechs Shisha-Bars. Von 21:00 Uhr bis 00:30 Uhr waren 
insgesamt 53 Einsatzkräfte in Altenhagen, im Bahnhofsbereich und in 
Wehringhausen unterwegs. Teil der Kontrollen waren unter anderem die 
seit 2019 verpflichtend zu installierenden lebensrettenden 
Kohlenmonoxid-Melder, die Überprüfung von Personen sowie Verstöße 
gegen Zollbestimmungen. Die Bilanz: 123 Personen wurden kontrolliert,
der Zoll leitete ein Strafverfahren wegen unversteuerten Tabaks ein. 
In 19 Fällen ergaben sich Hinweise auf Ordnungswidrigkeiten, vor 
allem Verstöße gegen das Gaststättengesetz, den Nichtraucherschutz 
und die Abgabenordung. Auch nicht genehmigte Spielgeräte fielen den 
Einsatzkräften auf. Der polizeiliche Einsatzleiter, Erster 
Polizeihauptkommissar Raimund Riedl, lobt die Zusammenarbeit aller 
Beteiligten: „Alle Einsatzkräfte und Stellen haben Hand in Hand 
zusammengearbeitet und sich gegenseitig unterstützt. Die Kontrolle 
war ein voller Erfolg.“ Die Polizei Hagen war mit rund 25 Beamten im 
Einsatz, der Zoll mit 12 Kräften. 16 weitere Mitarbeiter kamen von 
der Stadt Hagen und der Steuerfahndung.

Werbeanzeigen