CDU Wehringhausen/Kuhlerkamp und der CDU-Arbeitskreis Ehrenamt informieren sich

CDU Wehringhausen/Kuhlerkamp und der CDU-Arbeitskreis Ehrenamt nutzten die Sommerpause sich über die vielfältige Engagementlandschaft in Hagen und den umfangreichen Tätigkeitsfeldern der Hagener Freiwilligenzentrale vor Ort zu informieren. Das bürgerschaftliche Engagement hat in Hagen traditionell einen hohen Stellenwert. Allerdings besteht hier großer Verbesserungsbedarf. Über diesen, wie zB. die notwendige Abänderung der „freiwilligen kommunalen Leistungen“ in reguläre kommunale Leistungen von Ehrenamt bzw. Bürgerschaftlichem Engagement informierte die Leiterin der Freiwilligenzentrale Stephanie Krause die CDU-Mitglieder in einem sehr engagierten Impulsvortrag.

Über diese Wünsche von der rein freiwilligen kommunalen Leistung, über Entbürokratisierung für Vereine, Nachwuchsgewinnung für Vereinsvorstände und vieles mehr diskutierten die teilnehmenden CDU-Mitglieder  mit der Leiterin der Freiwilligenzentrale, Stephanie Krause.

“Es müssen dringend die Rahmenbedingungen für das Ehrenamt in NRW verbessert und die bürokratischen Hemmnisse abgebaut werden. Diese Bürokratie verschreckt viele Bürger die sich gern engagieren möchten“ , so die Feststellung der CDU- Ortsunionsvorsitzenden Melanie Purps, „gerade in diesem, in der Zukunft immer wichtiger werdende Bereich muss das Konnexitätsprinzip , vereinfacht gesagt -Der der die Musik bestellt, bezahlt- greifen und nicht, dass die Bürger zu Ausfallbürgen mutieren“.