Dreimal Alarm für Feuerwehr Wetter (Ruhr)

Dreimal musste die Freiwillige Feuerwehr Wetter (Ruhr) am Donnerstag zu Brandeinsätzen ausrücken.

Foto Feuerwehr Wetter (Ruhr)

Los ging es um 07:48 Uhr im Neubaugebiet Sonnenfeld am Wetteraner Schmandbruch. Hier hatte aus noch ungeklärter Ursache ein Baustellen-Toilettenhäuschen Feuer gefangen. Eine Streifenwagenbesatzung, die als erste an der Einsatzstelle eintraf, leitete mit einem Feuerlöscher einen ersten Löschangriff ein. Durch die Feuerwehr wurden dann weitere Glutnester mit einem C-Rohr abgelöscht. Nach abschließender Kontrolle mit der Wärmebildkamera konnte der Einsatz nach gut dreißig Minuten beendet werden.

Der zweite Brandeinsatz wurde der Feuerwehr dann um 16:04 Uhr gemeldet. Ein vorbeifahrender Lokführer berichtete von einem Flächenbrand an der Bahnstrecke Hagen – Witten in Höhe der Hagener Straße. Die Erkundung der Einsatzkräfte der Löschgruppe Volmarstein ergab, dass ein ca. 15m langer Streifen Gebüsch und Unterholz direkt auf dem Bahndamm in Brand geraten waren. Da bei Einsätzen im Bereich der DB-AG immer erst eine Streckenfreigabe für die Feuerwehr erfolgen muss, bauten die Einsatzkräfte einen Löschangriff in Bereitstellung auf. Nachdem die Freigabe erfolgt war, konnte der Flächenbrand mit 2 C-Rohren schnell abgelöscht werden. Auch hier kam zur abschließenden Kontrolle wieder eine Wärmebildkamera zum Einsatz. Durch diesen Einsatz waren die Kräfte aus Volmarstein und Alt-Wetter gut eine Stunde vor Ort gebunden. Auch ein Notfallmanager der DB-AG war hier mit im Einsatz.

Um 17:27 Uhr piepsten die Funkmelder dann erneut. Die automatische Brandmeldeanlage eines Wohnheimes in der Hartmannstraße hatte den Alarm ausgelöst. Die Erkundung des Einsatzleiters ergab, dass es in einer Küche in der fünften Etage eine Verrauchung gegeben hatte. Schuld hierfür war zu heiß gewordenes Fett in einem Backofen. Da der Flur keinen Rauch aufwies, konnten die Bewohner in einen sicheren Nebenbereich gebracht werden. Ein Trupp unter Atemschutz ging in die Küche vor, schaltete den Ofen aus und öffnete ein Fenster. Mit einem Lüfter konnte der Raum dann zügig wieder rauchfrei gemacht werden. Die Einsatzkräfte aus Volmarstein, Grundschöttel und Alt-Wetter konnten hier nach einer Stunde den Heimweg antreten. Der Rettungsdienst sowie die Polizei waren ebenfalls an der Einsatzstelle.

Werbeanzeigen