Sicheres Grillen: Kein Spiritus auf glühende Kohlen! Provinzial und VdF NRW geben Tipps


Die Tage werden länger und die Temperaturen steigen – viele Menschen
lockt das schöne Wetter jetzt an den Grill. Doch leider gibt es in
Deutschland jedes Jahr mehr als 4.000 Grillunfälle. Ein besonderer
Unfallschwerpunkt ist der Umgang mit Brandbeschleunigern: „Gießen Sie
niemals Spiritus oder andere brennbare Flüssigkeiten in die Glut! Die
dabei entstehende Stichflamme führt zu gefährlichen Verbrennungen“,
rät Brandassessor Mirco Schneider, Leiter der Abteilung
Schadenverhütung/ Risikoberatung bei der Westfälischen Provinzial
Versicherung.

„Brandbeschleuniger wie Spiritus wird oftmals auch von erfahrenen
Menschen unterschätzt“, ergänzt Tristan Krieger, Referent für
Brandschutzerziehung und -aufklärung beim Verband der Feuerwehren in
Nordrhein-Westfalen.

Mit dieser Empfehlung möchten die ´Partner in Sachen Sicherheit`
Tipps zum sicheren Grillen geben:
– Stellen Sie den Grill standfest und windgeschützt auf.
– Verwenden Sie niemals Spiritus oder Benzin. Benutzen Sie
stattdessen feste, geprüfte Grillanzünder vom Fachhändler.
– Behalten Sie stets den Grill im Auge.
– Lassen Sie Kinder und Haustiere nicht in die unmittelbare Nähe von
einem erhitzten Grill. Kinder schätzen oftmals die Gefahr nicht
richtig ein.
– Halten Sie einen Eimer mit Sand oder Wasser zum Ablöschen bereit.
– Brennendes Fett darf niemals mit Wasser abgelöscht werden! Es
besteht die Gefahr einer Fettbrandexplosion.
– Beaufsichtigen Sie den Grill solange, bis die Glut vollständig
ausgekühlt ist.
– Grillkohle sollte mindestens einen ganzen Tag im Grill oder in
einem Metallgefäß auskühlen, bevor Sie diese in die Restmülltonne
geben.
– Grillen Sie niemals in geschlossenen Räumen oder einer Garage und
stellen Sie den Grill niemals zum Abkühlen ins Haus. Es besteht
Vergiftungsgefahr!!

Auch bei Gasgrills aufgepasst

Immer mehr Grillfans steigen von Holzkohle- auf Gasgrills um. Diese
bergen besondere Gefahren:

– Kontrollieren Sie die Anschlüsse vor jedem Grillgang. Die
Gasleitungen müssen einwandfrei, also ohne Risse und Löcher sein,
damit kein Gas austritt. Ob die Schläuche und Anschlüsse dicht sind,
können Sie einfach prüfen, indem sie diese mit Seifenwasser
bestreichen. Sollten Löcher vorhanden sein, entstehen kleine Blasen.
– Um Materialermüdung zu vermeiden, tauschen Sie am besten die
Schläuche alle paar Jahre aus.

Werbeanzeigen