Röspel lädt zur Diskussion über „gute Agrarpolitik“

Landwirtschaftspolitik muss sich den Herausforderungen des Klimawandels, des Insektensterbens und des Verlusts biologischer Vielfalt stellen. Dafür sei eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik notwendig, ist der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel überzeugt und lädt zusammen mit der Abgeordneten Nezahat Baradari (Märkischer Kreis) zu einer Diskussion über die Neuausrichtung der Agrarförderung am Donnerstag, dem 13. Juni, von 18 bis 20 Uhr in die Homborner Werkstatt, v.-Bodelschwingh-Straße 2 in Breckerfeld, ein. Als Referent konnte Rainer Spiering, der landwirtschaftliche Sprecher 
der SPD-Bundestagsfraktion, gewonnen werden. Er wird kurz die Pläne SPD zur Neuausrichtung der Agrarförderung vorstellen. Ziel sei dabei nicht eine Kürzung der EU-Agrarförderung, sondern ihre Bindung an Kriterien, die den Menschen in den bäuerlichen Betrieben, den ländlichen Regionen und dem Umweltschutz zugutekommen, erläutert Röspel. Statt Flächeneigentum zu belohnen, solle der Nutzen der Landwirtschaft für Klima und Umwelt honoriert werden. Danach bleibt ausreichen Zeit zur Diskussion auch über die Frage, was für den Erhalt unserer Kulturlandschaft, für den Schutz der Lebensgrundlagen, für gesunde Lebensmittel und die Entwicklung des ländlichen Raums getan werden muss. Der Eintritt ist frei. Interessierte werden aber gebeten, sich im Wahlkreisbüro von René Röspel unter Telefon 02331/919458 anzumelden.

Werbeanzeigen