Ev. Stiftung Volmarstein begrüßte neue Mitarbeitende

Die Stiftung Volmarstein wächst stetig. Beim „Willkommen-Tag“ in der Martinskirche der Stiftung erhielten über 100 neue Kolleginnen und Kollegen einen Einblick in die Vielfalt der Arbeitsbereiche. „Uns ist wichtig, dass die neuen Mitarbeitenden ein ‚Gefühl für Volmarstein‘ entwickeln“, so Vorstandssprecher Pfarrer Jürgen Dittrich. Aus Hagen, Gevelsberg, Schwelm, Witten, Ennepetal, Dortmund und Wetter kamen Mitarbeitende aller Berufsgruppen nach Volmarstein. Kurze Vorträge, persönliche Gespräche, ein Informationsmarkt und eine Vorstellungsrunde mit Leitungen der Geschäftsbereiche gaben Einblick in die Geschichte, in aktuelle Herausforderungen, die Strategie und die Vielfalt der Stiftung.

Konkret und eindrücklich informierten Gruppenführungen über einzelne Arbeitsbereiche: So staunte eine Gruppe über das Marianne-Behrs-Haus, das als Heim für Kinder bis ins letzte Detail von erfahrenen Autismusexperten der Stiftung mitgeplant wurde. Eine andere Gruppe lernte die Orthopädietechnik kennen, eine weitere zeigte sich beeindruckt davon, wie Menschen mit starker körperlicher Behinderung in der Werkstatt ihren Job meistern.

„Sie bringen etwas sehr wertvolles mit in diese Stiftung: Ihre Zeit, Ihre Erfahrung und Ihr Engagement. Machen Sie mit uns in dieser Gemeinschaft das Beste daraus, um für das Wohlergehen der Menschen zu arbeiten, die unsere Dienste in Anspruch nehmen und unsere Hilfe brauchen“, so verabschiedete Ilka Neserke, Leitung der Bildungsarbeit, die Teilnehmenden, verbunden mit dem Angebot, das reichhaltige Bildungsangebot der Stiftung aktiv zu nutzen.

Foto ESV